Mit ‘Petra und Uli Mattfeldt’ getaggte Beiträge

Jahrbuch Code 2Klappentext:

Das Jahrbuch der Schule zusammenstellen? Wie langweilig!, dachten Niklas, Lilly und Philipp – bis sie den rätselhaften Unbekannten, der auf den alten Klassenfotos auftaucht und scheinbar nie älter wird, entdeckten. Gemeinsam mit Niklas‘ Freund Jonas gelang es ihnen, das Geheimnis zu lösen.
Doch nun findet Niklas im neuen Jahrbuch einen versteckten Code: SOS EMILIA OTTERBACH. Was ist mit dem Mädchen, das vor sechs Jahren plötzlich verschwand, wirklich passiert? Die Freunde forschen nach …

Geschrieben von Petra Mattfeldt und ihrem Sohn Uli: der Nachfolger des spannenden Jugendkrimis „Der Jahrbuchcode“!

.

Meine Meinung:

Zunächst einmal muss ich vorausschicken, dass ich den ersten Teil (Der Jahrbuchcode) von Petra Mattfeldt nicht gelesen habe. Es wird allerdings mehrfach auf diesen Teil hingewiesen, mir hat nichts gefehlt.

Ich habe diesem Buch sogar 100/213 Seiten gegeben, denn der Plot ist durchaus interessant und spannend. Leider die Umsetzung nicht gelungen, es holpert an allen Ecken und Enden. Die wörtliche Rede klingt oft zu hölzern und unecht. Zudem erschweren Logik-, Rechtschreib- und Orthografiefehler flüssiges Lesen. Ständige Wiederholungen stören. Und schließlich ist der Satzbau ab und zu schlichtweg nicht korrekt.

Das ganze Buch wirkt, als habe es ein älteres Kind geschrieben. Bei dem Autor handelt es sich jedoch um einen jungen Erwachsenen, der dieses Buch zusammen mit seiner Mutter schrieb. Für mich waren eindeutig zu viele Fehler in diesem Jugendkrimi enthalten. Schade um die schöne Idee.

 

Krimi & Co. Das war wohl nichts!!!

 

  • Broschiert: 224 Seiten
  • Verlag: Bookspot Verlag (8. März 2016)

 

Advertisements