Mit ‘Mystery’ getaggte Beiträge

Es gibt sie inzwischen selten, diese Bücher, in denen einfach alles stimmt. Miriam Pharo, sicherlich vielen Lesern durch ihre Science-Fiction Krimireihen bekannt, ist mit „Der Bund der Zwölf“ ein echtes Juwel gelungen.

Die hervorragend recherchierte Story dürfte ausnahmslos jeden Leser begeistern, denn sie enthält alles, was man sich von einer gut geschriebenen Geschichte wünscht: Spannung, Einblicke in eine vergangene Zeit, einen Hauch Mystery, Humor und auch etwas fürs Herz. Die Autorin hat mich förmlich in ihre Geschichte hineingezogen, ich habe während des Lesens meine Umwelt gar nicht mehr wahrgenommen.

.

518HxdnDD3L._SX311_BO1,204,203,200_

Klappentext:

Es ist Frühling, und im Paris des Jahres 1926 pulsiert das Leben, die Menschen feiern, als gäbe es kein Morgen. Bis eine Reihe mysteriöser Todesfälle die Metropole erschüttert. Die Opfer, allesamt Mitglieder der gehobenen Gesellschaft, altern innerhalb weniger Stunden und sterben qualvoll. Die Polizei ist ratlos. Handelt es sich um eine Krankheit? Oder gar um eine Mordserie? Weil Tote schlecht fürs Geschäft sind, stellt Klubbesitzer Vincent Lefèvre mithilfe der burschikosen Magali eigene Nachforschungen an. Die Spur führt zur „Philharmonie der Zwei Welten“, einem weltberühmten Orchester mit einem finsteren Geheimnis …

Das eBook im Mobi-Format: Der Bund der Zwölf

Das Taschenbuch erscheint in Kürze!

_______________________________________________________________________

Ich verlose ein signiertes Print Exemplar von „Der Bund der Zwölf“, es wird in Kürze erscheinen. Um zu gewinnen, beantwortet mir bitte die folgende Frage:

„Was macht für euch eine gute Story aus, was ist euch wichtig?“

Bitte kommentiert ausschließlich unter diesem Blogbeitrag. Die Verlosung startet sofort und endet am 31.01.2016, 23:59 Uhr. Danach lose ich einen Gewinner aus. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Gewonnen hat: Anja M. Herzlichen Glückwunsch! Das Buch wird dir direkt von der Autorin zugeschickt.

Advertisements

Devil's RiverKlappentext:

Durch den Tod ihrer Großmutter aufgerüttelt, begibt sich die Londoner Medizinstudentin Eve auf die Spur eines alten Familiengeheimnisses. Anscheinend liegen ihre Wurzeln in Kanada, tief im Indianerland …

1878. River, die Tochter eines Landvermessers, wurde nach dem spurlosen Verschwinden ihrer Eltern vom Stamm der Ojibwe aufgezogen. Zur Heilerin herangewachsen, muss sie miterleben, wie das Dorf von etwas heimgesucht wird, das kein Mensch sein kann. Die Hütten von einer gewaltigen Kraft zerstört, Männer und Frauen grausam ermordet, scheint eine dunkle Indianerlegende zum Leben erwacht zu sein. River schwört, den Dingen auf den Grund zu gehen, doch allein hat sie keine Chance. Ausgerechnet der flüchtige Frauenmörder Nathan Blake bietet ihr Hilfe an. Blake, von dunklen Trieben geleitet, hofft auf diese Weise seinen Verfolgern zu entkommen. Entlang des Teufelsflusses folgt er der Heilerin hinauf in die Berge. Und schon bald verbindet die beiden mehr als nur die Suche nach dem furchteinflößenden Baykok …

Meine Meinung:

Der Autor ist ein großartiger Erzähler, er konnte mich sofort mit seinem Stil fesseln und ab dem ersten Kapitel mit „River“ direkt begeistern. Ich mag diese Mischung aus Thriller und Abenteuerroman einfach.

In „Devil’s River“ sind die Menschen nicht grundsätzlich „gut“ oder „böse“. Alle Figuren in dem Buch haben eine Seele, haben Tiefe. Die sehr spannende Story wartet mit etlichen Überraschungen auf.

Wäre es nach mir gegangen, hätte mir der Erzählstrang rund um River schon vollkommen ausgereicht, aber auch der Bezug zur Gegenwart mit der Studentin Eve ist dem Autor gut gelungen.

Ich mache es kurz: Meine absolute Leseempfehlung!

Fazit: Sehr spannender und teilweise recht brutaler Thriller mit Abenteuerelementen und einer Prise Mystik.

Buchhighlight

Hardcover, Knaur HC
02.03.2015, 512 S.

E-Book, Knaur eBook
25.02.2015, 496 S.

Direkt beim Verlag das eBook (EPUB) oder das Hardcover bestellen: klick

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 618 KB

Bei Amazon das eBook (MOBI) bestellen: Devil’s River: Thriller

Bird BoxKlappentext:

Ich sehe was, das du nicht siehst – und es ist tödlich…

Malorie ist hochschwanger, als immer mehr Menschen aus aller Welt von einem schrecklichen Wahnsinn befallen werden und sterben. Gleichzeitig häufen sich die Meldungen von etwas Unheimlichem, dessen bloßer Anblick die Raserei auslösen soll. Schon bald herrscht überall gespenstische Ruhe. Die wenigen Überlebenden haben sich in kleinen versprengten Gruppen zusammengefunden und verbarrikadieren sich in ihren Häusern. Malorie versucht alles, um die Menschen, die sie liebt, zu beschützen – in einer Welt, die von vier Wänden und verdunkelten Fenstern begrenzt wird. Und in der man den Tod erblickt, sobald man nur die Augen öffnet …

 

Meine Meinung:

Es ist für mich immer eine echte Freude, wenn ein Autor es schafft, mich so zu packen, dass ich meine Umwelt komplett ausblende. Ich saß also bei strahlendem Sonnenschein auf dem Balkon und konnte trotzdem die düstere und beklemmende Atmosphäre spüren, die von dieser Story ausgeht. Mehrmals habe ich mich unbehaglich gefühlt und mich umgeblickt.

Der Autor setzt darauf, dass jeder Leser seine eigene Fantasie bemüht. Josh Malerman deutet nur an, der Rest liegt dann ganz bei jedem einzelnen. Mir hat dieser Ansatz sehr gefallen und ich würde mir eine Fortsetzung dieses Romans sehr wünschen.

Fazit: Erstklassiger Thriller, der die Fantasie wirklich fordert. Hochspannend und gut geschrieben.

 

 

 

  • Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
  • Verlag: Penhaligon Verlag (16. März 2015)

 

Kauflink Bird Box – Schließe deine Augen: Roman

Kauflink eBook Mobi: Bird Box – Schließe deine Augen: Roman

eilean Beatach 2Klappentext:

Der Horror geht weiter! Eine Menge Fragen warten auf Antworten, während sich das Dunkel unaufhaltsam über die sechs Freunde legt:

Wer ist Braddock Darnell, und was hat es mit der Frau aus dem Meer auf sich?
Was birgt die mysteriöse Truhe, wird es möglich sein, ihr Geheimnis zu lüften?
Gelingt es Andrew McCullen und seinen Satansjüngern, den Teufel zu beschwören?

Nachdem Angie von einer seltsamen Krankheit befallen wurde, entscheiden sich die sechs Freunde für die Abreise. Doch dann verschwindet Nina und macht so ihr Vorhaben zunichte. Was ihnen bleibt ist, sich einen Vorteil gegenüber dem geheimnisvollen Braddock Darnell zu verschaffen, der erneut auftaucht und sie massiv bedroht. Hat er Nina verschleppt?
Das herauszufinden ist ihre einzige Chance, und so versuchen sich Rob und Mike als Grabräuber auf dem uralten Friedhof von Ballankyl, der sagenumwobenen Ruhestätte des Massenmörders MacDerrow. In seinem Grab vermuten die Freunde ein Relikt, welches sie gegen Nina zu tauschen gedenken. Nichtsahnend liefern sie so alle dem sicheren Tode aus, denn was sie heraufbeschwören, ist nicht von dieser Welt …

Meine Meinung:

Mit Ungeduld habe ich diesen zweiten und letzten Teil von „Eilean Beatach“ erwartet. Andreas Roschak schont den Leser nicht, es geht schon sehr hart zur Sache. Allerdings handelt es sich hierbei ja auch um kein Kinderbuch, sondern um einen Mystery-/Horrorthriller, der seinem Namen alle Ehre macht. Aber was sollte nach dem hervorragenden und ausnehmend spannenden ersten Teil auch anderes kommen? Eine weichgespülte Story, die natürlich ein Happy-End für alle beteiligten Figuren auf Lager hat? Nein! Und das ist auch sehr gut so. Mir hat der Show-Down und natürlich das Ende sehr gefallen, auch wenn ein kleiner Teil von mir der einen oder anderen Figur am Ende doch ein anderes Schicksal gewünscht hätte. Andreas Roschak kann einfach schreiben, es ist eine echte Freude, seine Geschichten zu lesen.

Fazit: Würdiger Abschluss des Zweiteilers. Nichts für zarte Gemüter, nur für echte Horrorfans. Zugreifen!

5 Sterne

 

Eilean Beatach – Das Tor zur Hölle Teil 2 von 2 – Horror Thriller: – Wenn der Tod die Erlösung ist … –

Heute möchte ich euch gerne eines meiner persönlichen Lese-Highlights nebst dem „Krimi & Co. Fragebogen“ der Autorin A.P. Glonn vorstellen:

Die andere Seite der Realität

Klappentext:

London 1888. Als Inspector Seth Aspen in Whitechapel über eine Frauenleiche stolpert, ist das erst der Auftakt einer ungeheuren Mordserie, welche ganz London erschüttert. Der Mörder scheint ein nicht fassbares Phantom, von der Presse bald als ›Jack the Ripper‹ betitelt.
Um ihn zu stellen, verfolgt Aspen den Täter quer über den Atlantik, durch die USA und Kanada und darüber hinaus – zur anderen Seite der Realität … nach Innes, einer Welt, aus welcher der Ripper seine Macht schöpft. Obwohl selbst als Fremdling verfolgt, bleibt ihm Aspen auf den Fersen; mit nur einem Ziel: Den Ripper zu finden – koste es, was es wolle.

 

Meine Meinung:

Ich mache es kurz: Dieses Buch ist einfach großartig.

„Die andere Seite der Realität“ ist eine recht ungewöhnliche Mischung, ein Thriller sowohl mit Mystery- als auch Fantasyelementen. Jeder Leser, der sich für „Jack the Ripper“ interessiert und offen für Neues ist, der sollte dieses Buch lesen, ach was, der MUSS dieses Buch einfach lesen.

Die Autorin A.P. Glonn schreibt hervorragend und erzählt so plastisch, dass ich mich stets mitten im Geschehen wähnte. Niemals kam auch nur der Gedanke „Das gibt es doch nicht“ auf, ich habe ihr einfach alles abgenommen.

Mit großem Bedauern habe ich die letzten Zeilen gelesen. Ginge es nach mir, hätte die Geschichte gerne doppelt so lang sein dürfen. Ich spreche hier meine absolute Leseempfehlung aus.

Fazit: Eines meiner persönlichen Lese-Highlights! Ungewöhnlich, hervorragend erzählt und spannend. Lesen!

Buchhighlight

 

Produktinformation:

  • Broschiert: 528 Seiten
  • Verlag: Luzifer-Verlag (14. August 2014)

 

Direkt beim Verlag kaufen: LUZIFER-VERLAG

Kauflink eBook Amazon Mobi-Format: Die andere Seite der Realität: Ein phantastischer Jack the Ripper Roman

 


Und hier kommt nun der „Krimi & Co.“ Fragebogen:

 

APGlonn

 

Name?
A.P. Glonn
Also schön, kein Mensch heißt so, nicht einmal ich. Aber meine Bücher erscheinen unter diesem Namen.

Familienstand?
verheiratet

Größe?
Bei mir sollte man eher von Kleine sprechen: stolze 164 Zentimeter.

Deine Werke?
2013: „Anpfiff, Abstoß, Mord“ – ein Jugendthriller (Autumnus Verlag)
2014: KG „Saytchik“ in der Horror-Anthologie „Diabolos MMXIV“ (Luzifer Verlag)
2014: „Die andere Seite der Realität“ – ein Fantasythriller (Luzifer Verlag)
seit 2014 die mehrteilige Reihe „Zombiereich“, zusammen mit Nika S. Daveron.

Warum schreibst du gerade in diesem Genre?
Ich schreibe, was ich auch selbst gern lese. Genres dürfen sich dabei durchaus vermischen, ich lasse mich nicht festlegen.

Was hat dir dein Vater und was hat dir deine Mutter mitgegeben?
Vom Vater habe ich die Arroganz – sagt zumindest meine Mutter. Ihr verdanke ich die Fähigkeit, Hochdeutsch zu sprechen.

Du wirst zum Essen eingeladen. Was magst du gar nicht?
Ach, das ist einfach: Ich esse eigentlich alles außer tierische Produkte und Rosenkohl.

Dein Lieblingsurlaubsland und warum?
Kenia.
Warum Kenia? Nur ein paar Stichworte: Safari, Elefanten, Hitze, die deine Haut Blasen werfen lässt, Buckelpisten, Leopard auf einem Baum, Gnus über Gnus, die keuchend von einem Hochufer aus ins Wasser des Maraflusses springen, hinein in die wartenden Mäuler der Krokodile, Staub und Schweiß auf deinem Körper, leuchtende Augen in einem verbrannten Gesicht, Weite, Nähe, ausgedörrtes Steppenland, schwarze, glänzende Lavafelder, bewaffnete Konvois, Trockenheit, Durst, der die Zunge am Gaumen kleben lässt, schwarzer Mann in schwarzer Livree, dessen Zähne leuchten, als er dich begrüßt: You are blessed ‘cause with you came the rain.

Welcher Film bringt dich zum Lachen und welcher zum Weinen?
Immer wieder lachen kann ich bei „In China essen sie Hunde“, „Hot Fuzz“ oder auch „Das Leben des Brian“.

Geheult habe ich bei diversen Dokumentationen. Ob es Tierquälerei betrifft oder das Einsperren und Vernichten ihrer eigenen Art – die Menschheit kennt kein Limit, wenn es darum geht, anderen etwas anzutun.

Deine Lieblingseissorte?
Solange es vegan ist, bin ich offen für jede Sorte.

Welches Buch kannst du uneingeschränkt empfehlen und warum?
Harry Potter. Geeignet für Jung und Alt. Immerhin geht es um den ewigen Kampf Gut vs. Böse, um Freundschaft, um Vergebung, um das Ringen, die richtigen Entscheidungen zu treffen, um Fehler und das Wiedergutmachen derselben, um Zorn, Hass, Buße, Liebe … Dazu so hervorragend geschrieben, dass sich sowohl Jugendliche als auch Erwachsene angesprochen fühlen.

Von welchem Buch sollte man die Finger lassen und warum?
Der Struwwelpeter. Bösartig und grausamer als jeder Horrorroman und erzieherisch alles andere als wertvoll.

Welchen interessanten Menschen würdest du gerne mal zum Essen einladen und welches Thema würdest du dann mit ihm besprechen wollen?
Nur einen? Echt jetzt? Ich cheate mal und nehme gleich mehrere. Zuerst einmal Merlin (in der Hoffnung, dass der wirklich existiert hat). Weise Leute/Zauberer haben mich schon immer fasziniert. Dann natürlich Leonardo da Vinci, um im Glanz seiner Genialität baden zu können. Also schön, für beide bräuchte ich ein vernünftiges Medium und jeweils einen Dolmetscher für Altenglisch und Altitalienisch, aber das wäre es mir wert. Die Runde komplettieren würden dann Nelson Mandela, Mutter Theresa, Arthur Conan Doyle, Agatha Christie und ein paar Lebende: J. K. Rowling und du. Würdest du kommen, Claudia? (Claudia: Klar würde ich kommen!)

Eines deiner schönsten Kindheitserlebnisse?
Schnee. Lacht nicht, das gab’s bei uns im Flachland nicht oft. (Hätte beinahe gesagt: Wir Ossis hatten ja nichts. ;D)

Man fragt deinen besten Freund/deine beste Freundin, wie er/sie dich mit drei Begriffen beschreiben würde. Welche wären das?
Nika S. Daveron sagt: halbhirnig (sie besteht darauf, dass dieses Wort existiert!), ehrgeizig und humorvoll.

Dein Lieblingswitz?
Den kann ich hier echt nicht bringen, der ist nicht jugendfrei.

Lebensmotto?
Spaß um jeden Preis geht nicht.

Was sollte auf deinem Grabstein stehen?
A.P. Glonn. 1974 – 3714. Konnte sich nicht an das eigene Motto halten!

Was treibt dich auf die Palme?
Politiker. Nuff said.

Was würdest du deinen Lesern gerne einmal sagen?
Danke, dass ihr meine Leser seid!

 

Die Insel der BestieKlappentext:

A. J. McCullen, Letzter seines Clans, Verfechter des freien Glaubens und Gründer der „Church of Destination“. Sein Ziel ist verwegen, sieht er sich doch in der Lage Satan einen Eid abzuringen. Dafür ist er bereit, jeden, der ihn daran hindern will, aus dem Weg zu räumen. Die Zeit ist knapp, doch die Zeichen stehen günstig. Es ist gefunden worden: Ein Buch, so alt und geheimnisvoll – lange Zeit verschollen – birgt es den Schlüssel zu der mysteriösen Truhe, die er in jungen Jahren fand? Eine Truhe, die nicht von dieser Welt zu sein scheint …

Robert, Mike und Chris, drei Männer, drei Freunde. Zusammen mit ihren Frauen ziehen sie los, um die schottischen Highlands zu erkunden. Sightseeing und Abenteuer. Doch der Zufall spielt ihnen ein rätselhaftes Buch in die Hände. Als sie sein Geheimnis entdecken, bricht Schritt für Schritt eine mystische, gewaltbeladene Welt über sie herein und zieht sie in einen Strudel des Verderbens. Ihr Schicksal scheint besiegelt, denn Satans Jünger gehen über Leichen …

Hier seht ihr den Trailer

Meine Meinung:

Das Buch „Eilean Beatach – Die Insel der Bestie“ hatte mich von der ersten Seite an in seinen Klauen. Ich bin ein großer Fan von Storys, in denen es um uralte Riten, ewiges Leben, Rätsel, Satanskulte, Dämonen und Mythen geht. Als dann auch noch eine Banshee, eine Todesfee, ins Spiel kam, war ich restlos begeistert.

Die Biker nebst ihren Frauen sind schon etwas gewöhnungsbedürftig, sei es mit ihrer oft derben Ausdrucksweise oder in ihrem Umgang miteinander. Zimperlich sollte man als Leser also absolut nicht sein, es geht in diesem Buch in jeder Beziehung recht deutlich zur Sache.

Andreas Roschak ist ein Mystery-/Horror-Thriller der Extraklasse gelungen. Sein Schreibstil ist flüssig, die Personen wurden erstklassig herausgearbeitet. Auch die Mischung zwischen Mystery und Horror passt absolut. Erwähnen möchte ich an dieser Stelle, dass das Buch professionell lektoriert wurde.

„Eilean Beatach – Die Insel der Bestie“ ist eines der spannendsten Bücher, die ich bisher gelesen habe. Ich kann es kaum erwarten, den zweiten und letzten Teil zu lesen, der noch in diesem Sommer erscheinen wird. Ganz klare Leseempfehlung!

Fazit: Mystischer, sehr spannender Thriller mit starken Horrorelementen. Unbedingt lesen!

 

 

Buchhighlight

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 977 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 386 Seiten
  • Verlag: Devilll-Books Selfpublishing (21. Mai 2014)

Eilean Beatach – Die Insel der Bestie

klammrothKlappentext:

Seit Jahren ist der uralte Tunnel stillgelegt. Doch etwas geht um in den Tiefen des Berges. Kinderstimmen wispern im Dunkel, und etwas regt sich in den Schatten. Einst war Klammroth ein stiller Weinort am Fluss – bis eine Katastrophe die Idylle zerstörte. Dutzende Kinder starben bei einem verheerenden Unfall im Tunnel, viele weitere wurden entstellt.

Nun, sechzehn Jahre später, kehrt eine der Überlebenden nach Klammroth zurück: Anais hat die Qualen des Feuers noch nicht überwunden, als ihr Vater sie zu sich ruft. Etwas Unerklärliches erscheint des Nachts vor den Fenstern. Gespenstisches geschieht – und jemand fordert neue Opfer. Der Tunnel hat Anais nicht vergessen …

 

Meine Meinung:

„Klammroth“ ist das Debüt der Autorin Isa Grimm und der Beweis, dass auch deutsche Autoren gute Mysterythriller, die zudem auch noch in Deutschland spielen, schreiben können. Ihr Schreibstil gefiel mir direkt von der ersten Zeile an.

Konnte mich das Buch im ersten Drittel noch nicht überzeugen, nahm das Geschehen ab dem zweiten Drittel deutlich an Fahrt auf. Gerade die Tunnelszenen sind der Autorin sehr gut gelungen, ich habe mich ertappt, wie ich mich mehrfach umblicken musste. Die Hauptperson ist zwar niemand, den man auf Anhieb mag, aber trotzdem schafft es die Autorin, den Leser die ganze Zeit neugierig auf deren Geschichte zu machen.

Mir hat das Buch insgesamt gut gefallen, auch wenn ich zwei Kritikpunkte habe: Ich hätte mir noch mehr Mysteryanteile gewünscht, streckenweise las sich das Buch zu sehr wie die Beschreibung einer Lebensgeschichte. Dann das Ende: Mit der Auflösung hat es Isa Grimm etwas zu gut gemeint, sie hat zu viel hineingepackt. Hier wäre etwas weniger eindeutig mehr gewesen.

Trotzdem ist „Klammroth“ ein spannender Roman mit Mystery-/Horroranteilen, den ich jedem Leser empfehlen kann. Ich würde sehr gerne mehr von Isa Grimm lesen wollen.

Fazit: Unheimlicher, spannender Roman mit kleinen Schwächen. Lesenswert!

4 von 5 Sternen

 

  • Taschenbuch: 336 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Paperback); Auflage: Aufl. 2014 (13. März 2014)

Klammroth: Roman