Mit ‘Krimi’ getaggte Beiträge

HanoiKlappentext:

Inmitten des Lärms der pulsierenden Hauptstadt Vietnams erschüttert plötzlich eine Reihe unerwarteter wie mysteriöser Todesfälle die Krankenhäuser in Hanoi. Auf den ersten Blick haben die Opfer wenig gemeinsam, doch nach und nach verstricken sich durch sie die unterschiedlichsten Schicksale. Die junge Journalistin Linh, Wirtschaftsstudentin Anne und Gelegenheitsarbeiter Tuan finden sich plötzlich in einem Geflecht aus Lügen und Ungereimtheiten wieder, vor dem die Medien die Augen verschließen und das auch vor Staatsinstanzen nicht Halt macht. Gibt es einen Zusammenhang zwischen den einzelnen Todesfällen? Und was passiert hinter den stummen Wänden und fleckigen Vorhängen des Hanoi Hospitals?

Ein packender Krimi, in dem Welten aufeinanderprallen: Die Idylle vietnamesischer Reisfelder mit der Fortschrittlichkeit lärmender Metropolen. Die Identitätszweifel einer Deutsch-Vietnamesin mit dem Patriotismus der konservativen vietnamesischen Großfamilie. Hanoi Hospital taucht tief ein in das hektische Großstadtreiben Hanois und die Abgründe medizinischer Korruption durch die Kollision von arm und reich.

Meine Meinung:

„Hanoi Hospital“ ist weit mehr als ein Krimi. Da der deutsche Autor alles mit „europäischen“ Augen sieht, ist es unglaublich interessant, was er durch und über die Protagonisten zu erzählen hat. Die tiefen Einblicke in dieses uns doch fremde Vietnam sind praktisch das Tüpfelchen auf dem i, denn „Hanoi Hospital“ wartet zudem mit einer sehr spannenden Handlung auf.

Das Buch konnte mich von der ersten Seite an begeistern, es ist hervorragend geschrieben. Besonders hilfreich fand ich das Verzeichnis der „Dramatis Personae“ und das Glossar am Ende des Buches.

Meine absolute Leseempfehlung für diesen außergewöhnlichen Krimi. Bitte mehr davon.

Fazit: Spannender Vietnam-Krimi, der gleichzeitig einen tiefen Einblick in das Leben der dortigen Bevölkerung gibt.

Buchhighlight

 

  • Broschiert: 352 Seiten
  • Verlag: Conbook Medien; Auflage: 1 (1. November 2015)

eBook, MOBI-Format. Hanoi Hospital: Vietnam-Krimi (Länderkrimis)

Es gibt sie inzwischen selten, diese Bücher, in denen einfach alles stimmt. Miriam Pharo, sicherlich vielen Lesern durch ihre Science-Fiction Krimireihen bekannt, ist mit „Der Bund der Zwölf“ ein echtes Juwel gelungen.

Die hervorragend recherchierte Story dürfte ausnahmslos jeden Leser begeistern, denn sie enthält alles, was man sich von einer gut geschriebenen Geschichte wünscht: Spannung, Einblicke in eine vergangene Zeit, einen Hauch Mystery, Humor und auch etwas fürs Herz. Die Autorin hat mich förmlich in ihre Geschichte hineingezogen, ich habe während des Lesens meine Umwelt gar nicht mehr wahrgenommen.

.

518HxdnDD3L._SX311_BO1,204,203,200_

Klappentext:

Es ist Frühling, und im Paris des Jahres 1926 pulsiert das Leben, die Menschen feiern, als gäbe es kein Morgen. Bis eine Reihe mysteriöser Todesfälle die Metropole erschüttert. Die Opfer, allesamt Mitglieder der gehobenen Gesellschaft, altern innerhalb weniger Stunden und sterben qualvoll. Die Polizei ist ratlos. Handelt es sich um eine Krankheit? Oder gar um eine Mordserie? Weil Tote schlecht fürs Geschäft sind, stellt Klubbesitzer Vincent Lefèvre mithilfe der burschikosen Magali eigene Nachforschungen an. Die Spur führt zur „Philharmonie der Zwei Welten“, einem weltberühmten Orchester mit einem finsteren Geheimnis …

Das eBook im Mobi-Format: Der Bund der Zwölf

Das Taschenbuch erscheint in Kürze!

_______________________________________________________________________

Ich verlose ein signiertes Print Exemplar von „Der Bund der Zwölf“, es wird in Kürze erscheinen. Um zu gewinnen, beantwortet mir bitte die folgende Frage:

„Was macht für euch eine gute Story aus, was ist euch wichtig?“

Bitte kommentiert ausschließlich unter diesem Blogbeitrag. Die Verlosung startet sofort und endet am 31.01.2016, 23:59 Uhr. Danach lose ich einen Gewinner aus. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Gewonnen hat: Anja M. Herzlichen Glückwunsch! Das Buch wird dir direkt von der Autorin zugeschickt.

41aOQg5ZddL._SX327_BO1,204,203,200_Klappentext:

Ein Mann liegt erschlagen am Rosenrondell des Damenstifts, der Galerist vom Hamelner Pferdemarkt wurde erschossen, und Karola erwartet seine Beratung bei der Auswahl ihres Hochzeitshütchens. Wesemann ist gefordert. Im Auftrag seines Radiosenders recherchiert er zu einer Wolfssichtung bei Aerzen, stößt auf keinen Wolf, aber auf die Fährte von einer angehenden Stiftsdame zu einer geflohenen RAF-Terroristin, die beim Zugriff der GSG 9 in Hilkenbreden fliehen konnte. Vergeben und vergessen? Auf der Rückfahrt nach Hameln wird Wesemann massiv bedrängt und setzt seinen Corsa gegen eine Feldsteinmauer. Alles Schrott! Die angehende Stiftsdame widmet sich unbeirrt ihren wohltätigen Werken, vermittelt ehrenamtlich Waisenkinder an gut situierte Adoptionseltern. Oder ist das alles nur Tarnung? Hat sie im Verborgenen ein kriminelles Netzwerk aufgebaut, um sich am Elend der Waisenkinder zu bereichern?

 

Meine Meinung:

Im inzwischen fünften Fall um Hubert Wesemann herrschen zwischenmenschliche Beziehungen vor. Der Autor Günter von Lonski versteht es, den Leser blendend zu unterhalten, nicht zuletzt mit seiner humorvollen Art, seine Protagonisten agieren zu lassen. Für mich war dieser Fall ein Lesevergnügen und ich kann diesen Krimi allen Lesern ans Herz legen, die Humor mögen und es unblutig lieben.

Fazit: Solider und spannender Krimi, der vom Wortwitz des Autors lebt. Lesenswert!

5 Sterne

  • Broschiert: 280 Seiten
  • Verlag: CW Niemeyer Buchverlage GmbH; Auflage: 1. (1. September 2015)

Gewissenlose Gier: Hubert Wesemanns 5. Fall (Weserbergland-Krimi)

Schuld der EngelKlappentext:

Kommissar Karl Sauer hat Grund zur Freude: Wenige Tage vor seiner Pensionierung gelingt es ihm, seinen letzten Fall in Rekordzeit zu lösen. Doch im Urlaub kommen Sauer Zweifel, und er rollt den brutalen Mord an einem Leipziger Anwalt nochmals auf. Doch damit geraten Sauer und seine junge Kollegin Selina Gülek ins Visier eines eiskalten Psychokillers …

Meine Meinung:

Dass Lutz C. Frey schreiben kann, hat er mit seiner „Jack Sloburn“ Reihe im Bereich Horror bereits eindrucksvoll bewiesen. Nun wagte er sich mit „Die Schuld der Engel“ in das Krimi- und Thrillergenre. Und auch hier macht er alles richtig. Zunächst einmal ist „Die Schuld der Engel“ sehr spannend. Die Charaktere sind gut erdacht, allen voran Sauer und seine Kollegin Gülek. Der Plot ist stimmig und der Leser wird mehrfach auf die falsche Spur geführt. Mir hat außerdem der Humor von Selina Gülek sehr gefallen. Ich würde mich über weitere Fälle mit den Ermittlern sehr freuen.

Fazit: Spannender, sehr gut geschriebener und teilweise recht harter Krimi. Lesenswert!

5 Sterne

  • Taschenbuch: 548 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 1.0 (24. Juli 2015)

Taschenbuch: Die Schuld der Engel
eBook, MOBI-Format: Die Schuld der Engel

Ich, zwölfKlappentext:

Ein Mann sitzt regungslos auf der Treppe am Maschteich. Vermutlich erschlagen von einem Rivalen aus Jugendtagen. Nach amtlichen Unterlagen ist der allerdings vor Jahren tödlich verunglückt. Oder hat die neidische Konkurrenz im Kampf um lukrative Internetgeschäfte gnadenlos zugeschlagen? Und was hat der Sohn des Ermordeten gesehen? Er war am Tatort. Doch der junge Mann ist geistig behindert, nennt sich Zwölf und malt lieber statt zu reden. Dann überschlagen sich die Ereignisse: Eine Informantin der Polizei wird bei einem Unfall schwer verletzt. Fahrerflucht. In der Altstadt liegt eine alte Frau ermordet in ihrer Küche und ein Hehler verschwindet mit dem Surfbrett spurlos auf der Ostsee. Eine von Zwölfs geheimnisvollen Zeichnungen führt die Ermittler schließlich in Hannovers Unterwelt. Alles scheint mit allem verbunden, über und unter der Erde. Es wird Zeit, dass Kalenberger und Obanczek Licht ins Dunkel bringen.

Meine Meinung:

Als bekennender Marike Kalenberger Fan habe ich mich besonders auf diesen neuen Krimi gefreut. Günter von Lonski ist auch mit „Ich, Zwölf“ ein spannender und thematisch hoch intereressanter Krimi gelungen. Offen und doch einfühlsam geht der Autor hier mit dem Thema Behinderung um. Und obwohl das Thema ernst ist, muss ich einfach den trockenen Humor des Autors erwähnen, der immer mal wieder aufblitzt und das Lesen zu einem Vergnügen macht.

Fazit: Erstklassig geschriebener Krimi mit einem wichtigen Thema. Lesen!

5 Sterne

5 Sterne

  • Taschenbuch: 288 Seiten
  • Verlag: CW Niemeyer Buchverlage GmbH; Auflage: 1. (24. Februar 2015)

Kauflink Taschenbuch: Ich, Zwölf

Kauflink eBook Mobi: Ich, Zwölf

Nur über deine LeicheKlappentext:

Johannes ist über vierzig und wohnt bei seiner Mutter Charlotte. Als er beginnt, sich über das Internet mit verschiedenen Frauen zu treffen, greift Charlotte ein. Schließlich will sie ihn nicht an die Falsche verlieren. So tanzen die Damen der Reihe nach an, zum Schwiegertochter-Casting bei Tee und Frankfurter Kranz – wenig später sind sie alle tot. Die mysteriöse Unfallserie ruft schließlich die Polizei auf den Plan. Hauptkommissarin Katrin Neuner und ihr Kollege Mahler nehmen den Täter ins Visier: Die Spur führt zu einem Dating-Portal im Internet …


Meine Meinung:

Es muss nicht immer brutal und blutig sein. Sprachlich einwandfrei erzählt die Autorin in „Nur über deine Leiche“ augenzwinkernd eine skurrile Geschichte. Sämtliche Figuren tauchen direkt vor dem geistigen Auge des Lesers auf, so gut werden sie dargestellt.

Ich habe das ein oder andere Mal schmunzeln müssen und kann diesen Krimi jedem Leser ans Herz legen, der es lieber humorvoll anstatt brutal mag. Die heiratswilligen Damen kommen zwar auch zu Tode, aber dies geht fast immer sehr schnell. Mir hat auch das Rezept am Ende des Buches gefallen: Frankfurter Kranz. Welche Rolle der in dem Buch spielt, muss jeder Leser selbst herausfinden. Einen Stern ziehe ich ab, da sich die Geschichte am Anfang doch etwas hinzog.

Fazit: Sehr humorvoller Krimi, der mit einem interessanten Ende überraschen kann. Lesenswert!

4 von 5 Sternen

  • Broschiert: 210 Seiten
  • Verlag: Schardt, M.

 

eBook, MOBI: Nur über deine Leiche: Kriminalroman

An der MordseeküsteKlappentext:

Sonne, Strand und Möwengeschrei – Loretta Luchs hatte sich so auf ihren Urlaub mit ihren Freunden an der Nordsee gefreut. Doch dann kommt alles anders: Eines Morgens trifft Loretta beim Wattwandern auf einen Mann. Eigentlich noch kein Grund zur Beunruhigung, wenn der adrette Herr nicht tot in ihrer Strandburg liegen würde. Die Polizei hält Lorettas guten Freund Frank für den Mörder. Der kann sich zu allem Überfluss nach durchzechter Nacht an nichts mehr erinnern. Wieder einmal ist Lorettas Spürsinn gefragt …

Meine Meinung:

Ich gebe es gerne zu, ich war skeptisch. „Krimödie“, dazu noch der Name „Loretta Luchs“. Und dann dieses Cover, welches auf den ersten Blick an ein Kinderbuch erinnert.

Doch bereits nach wenigen Seiten musste ich laut lachen. Die gelungene Mischung aus Ruhrpott-Slang und trockenem, nordischen Humor macht einfach nur Spaß. Auch kommt der Krimianteil nicht zu kurz, ich konnte wunderbar mitraten. Da der Fall in sich abgeschlossen ist, muss der Leser sicherlich die beiden Vorgänger nicht gelesen haben. Wird er aber wollen.

Das Cover passt übrigens hervorragend. Denn sieht man genau hin, erkennt man auch die Beine der Leiche. Und Loretta Luchs ist wirklich einmalig und eine echte Marke. Wer gerne miträt und noch dazu gerne lacht, der sollte sich auf jeden Fall dieses Buch kaufen. Ein lockerer, leichter Krimi, der gute Laune macht und unterhält. Klare Leseempfehlung!

Fazit: Eine echte „Krimödie“ mit tollen Figuren. Herrlich!

5 Sterne

  • Broschiert: 295 Seiten
  • Verlag: Droste Vlg; Auflage: 1 (8. September 2014)