Mit ‘eBook’ getaggte Beiträge

22.07.2016 Mord in Leer 9783955734497

 

Der dritte Fall für Doktor Josefine Brenner. Mordskrimi aus Ostfriesland.

 Vorsicht: Es besteht Suchtgefahr! Die spannenden Ostfrieslandkrimis von Susanne Ptak gehören zu den beliebtesten Titeln in diesem Genre.

Diesmal erwartet Dr. Josefine Brenner, Rechtsmedizinerin im Ruhestand und ihre Enkelin Jantje, ein Mord an einer Schülerin. Ob sie mit ihren einfallsreichen Ermittlungsmethoden den Mörder überführen können? Plötzlich sind weitere Mädchen unauffindbar! Ein Kriminalroman mit Spannung, einem mörderischen Fall und ganz viel Ostfriesland-Idylle pur!

Zum Inhalt:

Die fünfzehnjährige Marika wird ermordet aufgefunden – im Schwimmbad eines Hotels mitten im ostfriesischen Leer. Josefine und Jessica sind vor Ort, denn im selben Hotel sind sie zu einer Silberhochzeit eingeladen. Sofort nimmt Josefine, die Rechtsmedizinerin im Ruhestand, die Ermittlungen in die Hand und kommt gemeinsam mit der hiesigen Polizei der Sache auf die Spur. Das ermordete Mädchen hatte sich mit einem Blog über ihre Schule nicht nur Freunde gemacht. Kurz vor ihrem Tod schrieb sie über eine mutmaßliche Vergewaltigung… Unter Verdacht: Reitstallbesitzer Ihno Venema. Wollte er verhindern, dass die Wahrheit ans Licht kommt, und hat Marika deshalb zum Schweigen gebracht? Inmitten der Ermittlungen überschlagen sich die Ereignisse und zwei weitere Mädchen sind scheinbar spurlos verschwunden…

Nach den Ostfriesenkrimis „Mord in Greetsiel“ (ISBN 978-3-95573-271-4) und

„Mord in Wiesmoor“ (ISBN  978-3-95573-337-7), ist jetzt mit „Mord in Leer“ (ISBN

978-3-95573-450-3), der dritte Fall mit Dr. Josefine Brenner erschienen.

Der Friesenkrimi von Susanne Ptak kann bei allen bekannten E-Book Shops wie Amazon (für den Kindle eReader), Apple iTunes (für iBooks), Thalia (für tolino), Weltbild, buecher.de, buch.de, Hugendubel, Kobo und vielen weiteren erworben werden zum Preis von 3,99 Euro. „Mord in Leer“ gibt es ebenfalls als Taschenbuchausgabe (ISBN 978-3-95573-449-7) zum Preis von 11,99 Euro.

Die E-Books sowie der Printtitel sind im Klarant Verlag erschienen.

 

Mehr Informationen zu „Mord in Leer“ erhält der Leser hier:

https://www.amazon.de/Mord-Leer-Ostfrieslandkrimi-Susanne-Ptak-ebook/dp/B01IU8654I sowie eine Leseprobe auf https://www.weltbild.de/artikel/ebook/mord-in-leer-ostfrieslandkrimi_21887251-1

frau_suelzle_und_der_tote_student


Meine Meinung:

Zugegeben, Frau Sülzle ist am Anfang des Buches ein richtiger Besen. Aber im Laufe der Zeit macht sie einen Wandel durch und wächst dem Leser mit ihrer knorrigen Art richtig ans Herz. „Frau Sülzle und der tote Student“ ist ein echter Cosy-Krimi im Stil von „Miss Marple“. Ich kann ihn jedem Leser empfehlen.

Beschreibung:

Elsbeth Sülzle, schwäbische Hauswirtin und Witwe eines Konditormeisters ist entsetzt: Einer ihrer Mieter liegt tot in seiner Wohnung und der zuständige Kommissar ist ein Zugereister! Das kann in ihren Augen einfach nicht gutgehen. Also beginnt sie selbst zu ermitteln. Zwischen Kehrwoche und Kidnapping stellt die raubeinige Vermieterin fest, dass in ihrem Haus Dinge vorgegangen sind, von denen sie keine Ahnung hatte. Mit ihren Bemühungen, den Tatsachen auf den Grund zu gehen, gerät sie immer wieder mit dem von Berlin nach Stuttgart versetzten Kommissar aneinander und bringt sich schließlich selbst in Gefahr.

Ein Student, der von seinem eigenen Bücherregal erschlagen wurde. War das ein tragischer Unfall oder ein Verbrechen? Elsbeth Sülzle treibt als Hauswirtin aber noch eine ganz andere Frage um: Wer soll die offenen Rechnungen bezahlen, die der Ermordete hinterlassen hat? Aus diesem Grund muss sie sich immer wieder in die polizeilichen Untersuchungen einmischen. Sie findet auch mehr über ihre Mieter und deren Beziehungen untereinander heraus, als sie ursprünglich wollte. Bei einer Autoverfolgungsjagd, einem Wohnungseinbruch und einer dörflichen Beerdigung gerät Elsbeth Sülzle immer wieder in heikle Situationen und muss backend und espressotrinkend ihre Nerven beruhigen. Langsam wandelt sich der allseits gefürchtete Hausdrachen zum mitfühlenden Menschen, ohne dabei seine typischen Ecken und Kanten einzubüßen.
Tatkräftig unterstützt wird sie bei ihren Schnüffeleien unter anderem von dem italienischen Spezialitätenhändler Angelo Calvacci, der sich von der streitlustigen Elsbeth nicht einschüchtern lässt. Die resolute Schwäbin lernt plötzlich ganz neue Seiten an sich kennen und stellt fest, dass das Einhalten der Hausordnung, ein tadellos gereinigtes Treppenhaus und pünktlich bezahlte Rechnungen nicht die einzigen Dinge sind, die ihr Herz höher schlagen lassen.

Ina Weilimdorfer lebte lange Zeit in Stuttgart und hatte Gelegenheit die dortigen Hauswirtinnen ausgiebig zu studieren. Erst nach ihrem Wegzug fiel ihr auf, wie viele schwäbische Eigenschaften sie inzwischen selbst übernommen hat. Nicht nur die ständige Suche nach genießbaren Laugenbretzeln…

 

  • Format: Kindle Edition
  • Preis: 2,99 Euro
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 160 Seiten
  • Verlag: neobooks Self-Publishing (6. Dezember 2015)
  • lektoriert und korrektoriert

Kauflink Mobi-Format: Frau Sülzle und der tote Student: Kriminalroman

 

Eiskalte Nacht.leocardiajpgZum Inhalt von „Eiskalte Nacht“:

Noch immer können die Menschen rund um den Michigansee nicht aufatmen. Der brutale Serienmörder ist den Diving Hunters knapp entwischt und hat dabei auch noch einen der ihren getötet. Ethan Chandler und seine Männer der Sondereinheit setzen alles daran, diese Bestie endlich zu fangen, doch der Killer scheint keine Spuren zu hinterlassen. Derweil kommen sich Ethan und die kurvige Rettungsschwimmerin Jade immer näher. Sie verbringen einen leidenschaftlichen Abend miteinander. Dabei ahnen sie nicht, dass vor dem Haus schon das Böse lauert…

Bestseller-Autorin Leocardia Sommer veröffentlicht mit dem Erotik-Thriller „Eiskalte Nacht“ den ersten Band ihrer „Diving Hunters“ – Serie um eine gut ausgebildete Crew aus Tauchern und Nahkampfexperten

Mörderische Spannung und natürlich eine Prise Erotik verpackt die Bestsellerautorin Leocardia Sommer in ihrer Neuerscheinung „Eiskalte Nacht“ wieder gekonnt zu einer brisanten Story. Mit ihren Romanen feiert sie regelmäßig große Erfolge, weil diese explosive Mischung aus Action und Begierde ihre Leser begeistert.

.

Serienbeschreibung Diving Hunters:

Das Verbrechen tobt in den vier Bundesstaaten rund um den Michigansee, viel zu tun also für die Spezialeinheit „Diving Hunters“, bestehend aus top ausgebildeten Tauchern und Nahkampfexperten, die für die Sicherheit des Landes sorgen!  Mit ihrer neuen Thriller-Reihe knüpft Leocardia Sommer nahtlos an den Erfolg der SECURNOW-Serie an. Ihre Fans können sich auf mörderische Thriller und großartige Protagonisten freuen, und wie von der Autorin gewohnt, kommen die Spannung und die Erotik keineswegs zu kurz…

Eiskalte See.leocardiajpgDie einleitende Kurzgeschichte „Eiskalte See“ ist vorab bereits erschienen, diese gibt es nur über Amazon:

Ein Serienmörder versetzt die Menschen in Angst und Schrecken. Rettungsschwimmerin Jade, die Ethan von den Diving Hunters mit ihren herrlich weiblichen Kurven gehörig den Kopf verdreht hat, gerät in große Gefahr und es bleibt keine Zeit, denn die mörderische Uhr tickt…

Nach der einleitenden Kurzgeschichte „Eiskalte See“ (ISBN 978-3-95573-259-2) gibt es jetzt „Eiskalte Nacht„, (ISBN 978-3-95573-260-8) den ersten Erotik-Thriller der Diving Hunters Thriller-Reihe!

Der Roman kann bei allen bekannten E-Book Shops wie Amazon (für den Kindle eReader), Apple iTunes (für iBooks), Thalia (für tolino), Weltbild, buecher.de, buch.de, Hugendubel, Kobo und vielen weiteren erworben werden zum Preis von 3,99 Euro. Die eBooks sind im Klarant Verlag erschienen. Mehr Informationen zu dem eBook erhält der Leser hier: „Eiskalte Nacht“ und zur Einführungsgeschichte „Eiskalte See„.

Ich bin böseKlappentext:

Altes idyllisches Bauernhaus auf dem Land zu verkaufen! Aber hüten Sie sich vor dem, was im Brunnen auf Sie lauert! Sabine und Robert glauben, das große Los gezogen zu haben, als sie auf den Kreuziger-Hof ziehen. Doch dann passiert Unheimliches: Wer ist die kleine Marie, mit der ihr kleiner Sohn sich unterhält und die nur er sehen kann? Und was hat es mit dem unheimlichen Fliegenmann auf sich? Von wem stammen die Schritte, die Sabine nachts im Haus hört? In ihrer Not wendet sich Sabine an das „Hexenarchiv“, einer speziellen Abteilung im ethnologischen Institut Hamburg. Doch das Böse ist bereits erwacht. Und es folgt ihr auf Schritt und Tritt…

HORROR FACTORY: Neue Horror-Geschichten. Deutsche Autoren. Digitale Originalausgaben. Das ganze Spektrum des Phantastischen. Von Gothic bis Dark Fantasy. Vampire, Zombies, Serienmörder und das Grauen, das in der menschlichen Seele wohnt. Erscheint vierzehntäglich. Jeder Band in sich abgeschlossen.

Meine Meinung:

Letzte Nacht habe ich endlich wieder gut und traumlos geschlafen. Das war nach dem Lesen von „Ich bin böse!“ nicht so. Vincent Voss hat es einfach drauf, er spielt mit den Ängsten der Leser. Diese Story ist wahrlich erschreckend und unheimlich. Dazu noch sehr gut geschrieben, einfach einwandfrei. Es gibt nur einen Makel: Sie ist zu kurz. Ich hätte noch 200 Seiten weiterlesen wollen. Wer „The Ring/Ringu“ mochte, wird „Ich bin böse!“ lieben. Ganz klare Leseempfehlung!

Fazit: Unheimlich, böse und erschreckend! Nach dem Lesen dieses Buches macht jede Fliege an der Wand nervös …

 

5 Sterne

 

 

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 2381 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 72 Seiten
  • Verlag: Bastei Entertainment (13. März 2014)

 

Horror Factory – Ich bin böse!

Gute Nacht Frau HolleKlappentext:

Eine unheimliche Frau.
Rätselhafte Muskelkrämpfe.
Und Mütter, die keine sind.

Kristin Menzel ist eine attraktive junge Frau, mit dem Talent, Männer um den Finger zu wickeln. Die Suche nach Mr. Right wird überschattet von den psychischen Problemen ihrer Freundin Lina Goldberg, die glaubt, von einer unheimlichen Frau verfolgt zu werden. Mit aller Kraft steht Kristin ihr zur Seite und versucht, Linas irreale Ängste zu durchleuchten.
Bei einem Brand in einem Kiosk entgehen die Freundinnen nur knapp einer Katastrophe. Als kurz darauf ein kleines Buch mit brisantem Inhalt in ihrem Briefkasten liegt, gerät Kristin in einen gefährlichen Strudel der Ereignisse, der sie unaufhaltsam in die Tiefe zieht.

 

Meine Meinung:

Was sich zunächst wie ein klassischer Frauenroman (oder eben „Chick-Lit“) anhört und auch so beginnt, entpuppt sich nach einem Drittel als spannender Thriller. Marie H. Berger beschreibt ein furchtbares Verbrechen, welches sich schleichend zu erkennen gibt. Zugegeben, der Roman hat ein paar kleine Schwächen, die Autorin springt gerade am Anfang einige Male zu oft zwischen verschiedenen Handlungssträngen hin und her. Auch haben sich ein paar kleine Fehler eingeschlichen. Trotzdem ist „Gute Nacht, Frau Holle“ sehr gut geschrieben und konnte mich überzeugen. Ich kann dieses Buch jedem, der nicht zart besaitet ist, empfehlen und würde gerne noch mehr von der Autorin lesen.

Fazit: Erschütternd, spannend und teilweise brutal. Lesenswert!

4 von 5 Sternen

 

  • Broschiert: 326 Seiten
  • Verlag: bookshouse (20. Dezember 2013)

 

Gute Nacht, Frau Holle

ÜbertötetKlappentext:

Korrigierte Neuauflage! Bestseller-Potenzial 2014! Jetzt so spannungsstark wie nie! Hochspannung für starke Nerven: Zwei Frauenmorde lassen selbst die hart gesottenen Kommissare Rolf Haller und Clemens Wojan nicht unberührt. Die Ermittlungen stocken und die Polizisten tappen im Dunkeln. Bis die Journalistin Anja Thaler mit einem Kollegen an dem Fall recherchiert und der Polizei eine Zusammenarbeit anbietet. Sie tauchen ein in die Welt einer besonders abartigen Form der organisierten Zwangsprostitution. Doch sind sie wirklich den wahren Mördern auf der Spur? Die Recherchen und Ermittlungen werden immer brisanter und Anja Thaler ahnt nicht, dass sie plötzlich selbst ins Visier eines Mörders gerät.
Eine dramatische Entwicklung und ein nervenzerfetzender Wettlauf gegen die Zeit beginnen und führen zu einer spannungsgeladenen Wende mit Herzschlagfinale.

Meine Meinung:

Zugegeben: Mich ziehen Schlagworte wie „Bestseller-Potenzial 2014“ und „Jetzt so spannungsstark wie nie!“ ja magisch an. Ganz besonders, wenn diese Aussagen vom Autor selbst kommen. Also habe ich 89 Cent investiert und mir dieses eBook gekauft. Die 89 Cent hätte ich doch mal lieber in den Gulli geworfen, dann hätte ich es wenigstens noch klappern gehört.

Wenn diese Version die „Korrigierte Neuauflage“ ist, dann tun mir alle anderen Leser richtig leid, die dieses Buch vorher gelesen haben. Ich fange mal mit der absolut schlechten Formatierung an: Die Seitenränder sind viel zu groß (1,5 cm links und 2 cm rechts). Aber ok, damit könnte man zur Not ja leben.

Aber die Fehler? Der Autor schreibt in der wörtlichen Rede zum Beispiel „du“ stets groß. Sehr befremdlich. Dann las ich Sätze wie: „Als die Bedienung das Glas hinstellen wollte, machte sie eine unglückliche Handbewegung, weil sie durch Schirners Stieren zwischen ihre Beine verwirrt war und das Getränk kippte auf die Hose des Gastes.“, „Doch es war ein Peanuts gegenüber den Gewinnen, …“, „An seinen Fingern funkelten dicke Ringe und sein Blick spiegelte eine gewisse Freundlichkeit aus, die jedoch nicht herzlich wirkte, sondern hinter der man ein zielstrebiges Kalkül vermutete.“ und mein Favorit: „Harley schnitt seine Entenbrust mit konzentriertem Blick in mehrere Stücke, schaute kurz auf, schob sich ein Stück in den Mund und zermalmte es mit einem Schließen der Augen. „Mister Schirner“, sagte er in beschwichtigender Tonlage, die von einem gewissen lapitaren Unterton untermalt wurde: „Sie haben keine Garantie“. Es geht endlos so weiter. Ich habe irgendwann auch aufgehört, die fehlenden oder falsch gesetzten Satzzeichen zu zählen.

Sollte denn wenigstens die Story dieses Thrillers mit „Bestseller-Potenzial“ gelungen sein? Und was ist mit der angekündigten Spannung? Unglaubwürdige Personen, hölzerne Texte, Gossensprache und Begriffe wie „S/M“ machen noch keinen Thriller aus. Vor allen Dingen, wenn die Gossensprache oder auch die Schilderungen der sexuell motivierten Verbrechen dann auch noch so misslingen, dass man als Leser darüber lachen muss. Auch muss der Autor von dem Begriff „Übertötet“ wohl total begeistert sein, denn er verwendet ihn sehr oft. Zu oft. Ich fand sehr wenig in dem Buch spannend, höchstens manche Satzstellungen. Nein, ich kann dieses Buch niemandem empfehlen.

Fazit: Bemüht brutale Story voller Fehler. Nicht zu empfehlen.

Krimi & Co. Das war wohl nichts!!!

Übertötet!: Schockmorde eines eiskalten Frauenkillers

OthersideKlappentext:

„Es ist ein Raubtier. Es liegt den lieben langen Tag faul herum, aalt sich in der Sonne und macht den Anschein, als könne es keiner Fliege etwas zuleide tun. Aber wenn es dunkel wird und die Schatten sich darüber senken, erwacht es zum Leben. Und wenn Sie nicht auf der Hut sind, wird es über Sie herfallen. Es wird Sie packen und zerreißen. Das hat es schon immer getan.“

Offiziell ist es der Auftakt zu einer neuen Artikelserie für ein Lifestyle-Magazin, der die Journalistin Stephanie von Bornstädt auf das geheimnisumwobene Gelände führt. Sie allein kennt die wahren Beweggründe ihrer Unternehmung. Es ist eine Reise auf den Spuren ihrer eigenen Vergangenheit. Und diese führen sie an einen Ort, von dessen Existenz kaum jemand etwas ahnt. Die uralte Macht, auf die sie bei ihren Nachforschungen stößt, ist böse. Etwas, das in der Dunkelheit lauert. Das jeden zu vernichten droht, der ihm zu nahe kommt.

Meine Meinung:

Tim Svart hat mit „Otherside“ eine unheimliche Novelle geschrieben. Mir hat sehr gefallen, wie er sich seit „Das Schloss“ stilistisch deutlich weiterentwickelt hat. Der Autor versteht es, in „Otherside“ zunächst leises Unbehagen aufzubauen, welches zum Ende in blankes Entsetzen umschlägt. So lässt er zum Beispiel seine Hauptperson Stephanie nachts einen heruntergekommenen Vergnügungspark durchsuchen. Dass es hierbei zu, ich nenne es mal, „unvorhergesehenen Begegnungen“ kommt, versteht sich bei Tim Svart ganz von selbst. Die bedrückende, unheimliche Atmosphäre schildert er so gekonnt, dass der Leser, sofern er nicht völlig abgestumpft ist, sicher auch Unbehagen verspürt. Splatter oder Ströme von Blut findet man in dieser Geschichte nicht. Das muss auch gar nicht sein, denn der Plot an sich ist ja schon schlimm genug: Ein kleiner Junge verschwand vor fünf Jahren spurlos. Im Beisein seiner Eltern. Was ist mit ihm geschehen? Gibt es Schlimmeres als diese Ungewissheit? Ob das Ende versöhnt, muss jeder Leser für sich selbst herausfinden. Mir hat die Story sehr gut gefallen und ich freue mich bereits auf das nächste Projekt des Autors.

Fazit: Unheimlich, erschreckend, gekonnt! Ganz klare Leseempfehlung.

5 Sterne

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 652 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 69 Seiten

Otherside: Jenseits der Grenze