Mit ‘blutig’ getaggte Beiträge

11720339_917030621669730_1012663944_oKlappentext:

Waren es wirklich Jagdhunde, die eine junge Frau brutal zerfleischt haben? Die Spuren führen die beiden selbst ernannten Ermittler Brandur Christensen, ein vom Dienst suspendierter dänischer Polizist, und Buchautorin Anja Kahrmann in die unwegsamen Wälder der Oberpfalz. Dort, so erzählt man ihnen, streift der Seelenfresser durch die Wälder und nichts und niemand kann ihn aufhalten …

 

Meine Meinung:

„Mondlüstern“ ist ein Thriller mit Mystery- und Horroranteilen. Besonders gut ist Thomas Neumeier der Schlagabtausch der beiden „Ermittler“ gelungen: Der Realist Brandur gegen die Isoterikerin Anja. Erwähnen muss ich unbedingt auch die gelungene Beschreibung der Stimmung im Dorf: Düster und unheimlich, voller verschrobener Einheimischer und deren Geheimnisse. Genau so muss ein Mystery-Thriller sein.

Da ich das Buch ohne eine Pause durchgelesen habe, kann ich es nur empfehlen.

Fazit:  Durchweg spannend, mit überraschender Auflösung. Für Fans von Mysterythrillern.

5 Sterne

 

  • Broschiert: 272 Seiten
  • Verlag: O’Connell Press (11. Juli 2015)

Amazon eBook MOBI: Mondlüstern

Kauflink O’Connell Press: Mondlüstern

Kauflink Amazon, broschiert: Mondlüstern

Advertisements

Dort untenKlappentext:

Zwei Menschen, die keine Gemeinsamkeiten haben und verschiedener nicht sein könnten, werden durch das Schicksal zusammengeführt.
Die eine ist Jana Heinkamp, die mit ihrer Schwester Polly in der elterlichen Konditorei arbeitet und sich mehr und mehr verdrängt fühlt.
Der andere ist ein Einzelgänger. Er weiß nicht, wer seine Eltern sind, und hat die schlimmen Erlebnisse seiner Kindheit nie verarbeitet. Aber er ist gar nicht so allein, wie es auf den ersten Blick scheint. In seinem Keller bewahrt er Frauen auf, zehn an der Zahl, und nicht alle von ihnen sind am Leben …

„Dort unten stirbst du!“ ist ein intensiver, grausamer und gnadenlos schneller Horrortrip, der die schlimmsten Albträume wahr werden lässt.

ACHTUNG: Enthält Szenen mit expliziten Gewaltdarstellungen! Nichts für schwache Nerven!

 

Meine Meinung:

Moe Teratos schont den Leser in ihrem neuen Thriller „Dort unten stirbst du!“ wahrlich nicht. Die Story fesselt von Anfang an und lässt bis zum Ende nicht mehr los. Ich fand die Einblicke in die Psyche des schwer gestörten Mörders sehr gelungen, auch wenn ich zugeben muss, dass diese Story für mich teilweise schon sehr schwer zu ertragen war. Die Autorin lässt den Mörder agieren, als sei sein Verhalten das Normalste auf der Welt und keineswegs abartig. Sehr erschreckend.

Mich hat der Thriller sehr gut unterhalten und ich bin sicher, dass wir in Zukunft mehr von dieser talentierten Autorin lesen werden. Es würde mich freuen. An dieser Stelle möchte ich auch noch das sehr gelungene Cover von Timo Kümmel erwähnen.

Fazit:
Grausam, brutal, spannend! Nur für Leser, die auf extrem harte Thriller stehen.

5 Sterne

  • Taschenbuch: 260 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (27. Oktober 2014)

 

Dort unten stirbst du! (Kauflink Amazon, Mobi-Format, Preis: 0,99 Euro/Stand 09.11.2014)


 

Moe Teratos

 

Name?
Moe Teratos

Familienstand?
Meistens glücklich verheiratet.

Kinder?
Nö.

Geburtsdatum bzw. Geburtsjahr?
29.11.1982

Größe?
1,76 m

Beruf?
Schreiberling mit Leib und Seele.

Deine Werke?
Da gibt es mittlerweile ein paar: Dort unten stirbst du!, Der Kehlenschneider, Leichenexperimente, Die Ratz-Reihe (Das Mordhaus, Mordsucht, Das Mordgesindel), Totentanz: Die Welt verwest, Geständnis: Warum ich töte.
Und dann kommen noch drei Kurzgeschichten dazu: Seelenwanderung in Bösartiges Frühstück, Die Schrecken in Mängelexemplare: Dystopia, und Die Rache in Horror-Legionen 1.

Deine Homepage?
www.moe-teratos.de

Warum schreibst du gerade in diesem Genre?
Weil ich seit frühester Jugend selbst nur Bücher aus diesem Genre lese. Ich bin z.B. mit einer kompletten Sammlung von King und Koontz aufgewachsen, und immer, wenn Mama und Papa nicht hingesehen haben, habe ich ein Buch aus dem Einband genommen und es heimlich gelesen.

Was hat dir dein Vater und was hat dir deine Mutter mitgegeben?
Meine Eltern haben mir viel Liebe mitgegeben, und ein gesundes Misstrauen fremden Menschen gegenüber.

Du wirst zum Essen eingeladen. Was magst du gar nicht?
Wenn mein Gegenüber mich die ganze Zeit anstarrt. Und auf dem Teller sollten keine Meeresfrüchte oder so ein Quatsch wie Kaviar liegen.

3 Dinge, die zu einem perfekten Tag dazu gehören?
Meine Katzen, mein Mann, mein Computer.

Dein Lieblingsurlaubsland und warum?
Schlaaaaaaand! Ich mache immer Urlaub in der eigenen Wohnung. Erstens habe ich Flugangst und zweitens traue ich niemandem zu, meine Katzen angemessen zu versorgen, wenn ich nicht da bin. Die Prinzessinnen verlangen eine minutengenaue Essensversorgung und genau abgestimmte Kuschelzeiten, das kann ich doch niemandem zumuten.

Welcher Film bringt dich zum Lachen und welcher zum Weinen?
Zum Weinen bringt mich eigentlich jeder Film, in dem es Tieren an den Kragen geht, kann da einfach nicht hingucken. Der letzte, bei dem mir die Tränen kamen, war der Zeichentrickfilm “Cap und Capper”, den werde ich mir nie wieder ansehen.
Zum Lachen bringen mich alle „Ice Age“ Filme, aber auch der Film „Oben“ hat mir das ein oder andere Kichern entlockt. Ich steh‘ einfach auf diese Animationsfilme.

Deine Lieblingseissorte?
Schokolade, Nougat, Walnuss, Stracciatella, in der Reihenfolge bitte.

Welches Buch kannst du uneingeschränkt empfehlen und warum?
Die Millennium-Trilogie von Stieg Larsson. Warum? Weil es die ersten Bücher waren, die mich fesselten, obwohl es darin nicht vordergründig um Gewalt ging. Sie begeisterten mich und sind mir bis heute in guter Erinnerung geblieben.

Von welchem Buch sollte man die Finger lassen und warum?
Von meinem Erstlingswerk “Geständnis: Warum ich töte”. Ich weiß, klingt jetzt seltsam, dass ich von meinem eigenen Buch abrate, aber ich finde es fürchterlich. Sobald ich es aufschlage, um darin zu lesen, klappe ich es sofort wieder zu und stelle es weg. Die Geschichte darin ist zwar gut, aber der Stil, in dem ich es geschrieben habe … sagen wir mal so: Ich habe mich entwickelt und bin meiner Meinung nach besser geworden.
Ich habe mir schon überlegt, das Buch noch einmal zu schreiben, also das alte nicht nur zu überarbeiten, sondern die Geschichte zu nehmen und es komplett neu zu schreiben. Dann könnte ich es vielleicht auch irgendwann empfehlen :).

Welchen interessanten Menschen würdest du gerne mal zum Essen einladen und welches Thema würdest du dann mit ihm besprechen wollen?
Quentin Tarantino. Ich würde ihn fragen, ob er nicht eins meiner Bücher verfilmen möchte.

Eines deiner schönsten Kindheitserlebnisse?
Der Tag, an dem wir den besten Hund in unsere Familie holten, den man sich vorstellen kann. Er hieß Gerry, war ein Labrador-Schäferhund-Mix und begleitete uns vierzehn schöne Jahre lang.

Man fragt deinen besten Freund/deine beste Freundin, wie er/sie dich mit drei Begriffen beschreiben würde. Welche wären das?
Tollpatschig, pünktlich, treu.

Dein Lieblingswitz?
Was hoppelt auf der Wiese und raucht? Ein Kaminchen.

Lebensmotto?
Sei nie so, wie andere dich gern hätten.

Was sollte auf deinem Grabstein stehen?
Sie war stets bemüht.

Was treibt dich auf die Palme?
Tierquäler, andere Autofahrer, Menschen, die ihre Kinder misshandeln, Hunger, bohrende Nachbarn; die Liste ist lang. Ich hab mir schon eine Leiter neben die Palme gestellt, damit ich da leichter hochkomme …

Was würdest du deinen Lesern gerne einmal sagen?
Ich würde ja eigentlich viel lieber Liebesromane schreiben … hehe, nie im Leben!

Blutige-MondscheinsonateKlappentext:

Er war Phönix.
Von nun an zählten Stärke, Klugheit und Mut zu seinen Eigenschaften. Und er hatte eine Aufgabe. Ihm oblag es, über Leben und Tod zu bestimmen. Eine Aufgabe, die er sich selbst auferlegt hatte, weil nur er dazu in der Lage war, über die Schicksale derer zu bestimmen, die es verdienten. Mit langsamen Schritten schlenderte er die von Gräbern gesäumte Allee entlang und suchte nach einem geeigneten Platz. Denn er wusste genau, welche immensen Emotionen die Musik hervorrufen konnte, die er beabsichtigte, durch die Finsternis schallen zu lassen. Begleiten sollte ihn ein Werk, das nicht nur seine Fantasie zu beflügeln vermochte, sondern auch die Einbildungskräfte seiner Auserwählten! Es sollte das Letzte sein, was sie in ihrem Leben zu hören bekam: Die Mondscheinsonate.

Eine tote Frau im Deutsch-Französischen Garten in Saarbrücken sorgt für Aufsehen. Weitere Morde an jungen Frauen lassen auf einen äußerst raffinierten Ritualmörder schließen, der die Kommissare Baccus und Borg bei ihren verdeckten Ermittlungen in Atem hält, denn der Täter scheint auf alles vorbereitet zu sein …

Meine Meinung:

Ich gebe es gerne zu: Ich bin Fan der beiden Ermittler Baccus und Borg. Und mit diesem vierten Band liefert Elke Schwab den bisher spannendsten und spektakulärsten Fall ab.

Hier stimmt einfach alles: Blutige Morde, etliche Verdächtige, sympathische Ermittler und viele Wendungen, die den Leser geschickt auf falsche Fährten führen. Nicht zu vergessen: Humor, der immer mal wieder aufblitzt. Hinzu kommt natürlich, dass Elke Schwab schreiben kann und das richtig gut.

Es ist nicht unbedingt notwendig, die vorherigen Bände zu lesen, ich würde es aber auf jeden Fall empfehlen. Dieser Krimi ist ein echter Pageturner und für mich ein absolutes Highlight.

(Ich muss es erwähnen: Der Autorin ist bei einer Jahreszahl ein Fehler unterlaufen und dies wurde leider erst entdeckt, als der Krimi bereits gedruckt war. In sozialen Netzwerken hat sie dies unverzüglich öffentlich gemacht. Also: Der Fehler ist bekannt.)

Fazit: Ein richtig guter Krimi mit allem, was dazugehört! Unbedingt lesen.

Buchhighlight

  • Broschiert: 384 Seiten
  • Verlag: Solibro Verlag; Auflage: 1 (6. Mai 2014)

Blutige Mondscheinsonate: Ein Baccus-Borg-Krimi (Subkutan)

SommertodKlappentext:

Ein Serienkiller, der erfolgreiche Self-Publisher tötet.
Eine Kommissarin, die Horror-Romane auf ihrem E-Reader liest.
Und ein Indie-Autor, der ins Visier des Killers gerät.

Ein satirischer Thriller mit Extras! Spaß und Empörung garantiert.

.

.

.

Meine Meinung:

Selbstverlag (auch: Eigenverlag) bezeichnet die Herausgabe eines Buchs oder anderer Publikationen durch einen Autor selbst (Selbstverleger, auch Selfpublisher oder Indie-Autor).[Quelle: wikipedia]

Dieser satirische Thriller wird all den Lesern besonderen Spaß machen, die sich als Leser, Blogger, Autoren oder auch Verleger in diversen Büchergruppen bei Facebook tummeln und eventuell sogar glauben, den einen oder anderen Autor von dort wiederzuerkennen. Natürlich ist dieser Roman reine Fiktion und sicher hat Milos Never maßlos übertrieben. Es ist kaum anzunehmen, dass Autoren so weit gehen würden, um endlich den ersehnten „Bestseller“ zu landen …

Der Autor rechnet in seinem spannenden Thriller schonungslos mit denjenigen Indie-Autoren ab, die mit allen lauteren und unlauteren Mitteln versuchen, möglichst viele Bücher zu verkaufen. Koste es, was es wolle. Egal ob voller Fehler, stümperhaft geschrieben, wahllos Brutalitäten aneinanderreihend oder einfach irgendwo abgekupfert: Nichts ist den Autoren zu peinlich, um nicht doch veröffentlicht zu werden. Hauptsache, ihre Bücher werden gut verkauft. Und das rächt sich bitter in „Sommertod“ …

Der Autor hält den Lesern (und sicher auch manchen Autoren) den Spiegel vor. Blutig und äußerst brutal wird hier abgerechnet, interessanterweise genau mit den Methoden, derer sich die Autoren gerne bedienen. Ich kann diesen originellen Thriller allen Lesern empfehlen, die einen kleinen Blick hinter die Kulissen des „Selfpublishing“ werfen möchten. Die wissen wollen, wie man es schafft, als unbekannter Autor unglaublich viele Verkäufe und positive Rezensionen zu bekommen. Oder die bisher nichts über die Existenz einiger Buchgruppen wussten, die nur ein Ziel haben: Gegenseitige Käufe und Bewerbung der Bücher. Manche Leser werden den Kopf schütteln und es nicht glauben können. Und manche Leser werden sicher auch schmunzeln. Der Charakter des „Cornelius“ hat mir extrem gut gefallen und ich hoffe auf eine Fortsetzung mit ihm. Achtung: Dieses Buch ist für Leser ab 18 geeignet.

Fazit: Extrem böse Satire und gleichzeitig ein harter Thriller aus der Selfpublisher-Szene. Lug‘, Betrug, Intrigen. Klare Leseempfehlung!

4/4 Punkten

Kauflink Amazon Mobi-Format:
Sommertod – Der Indie-Killer

Die Beschleunigung der AngstKlappentext:

Eigentlich hatten sich Daniel und Thomas auf einen gemütlichen Fußballabend gefreut. Doch als sie die gewaltsame Entführung einer jungen Frau beobachten, ist es vorbei mit Toren, Chips und Bier, und sie verfolgen den Kidnapper zu einer vergessenen, mitten im Wald gelegenen Ruine. Hier entspinnt sich ein mörderisches Katz-und-Maus-Spiel, denn nicht nur der Geiselnehmer hat sich die ehemalige Villa als Unterschlupf ausgesucht … Die Chronik einer mörderischen Nacht des Grauens, die keiner der Beteiligten jemals vergessen wird.Vorausgesetzt, es gibt Überlebende …
 
 
 
 
 
 
Meine Meinung:

„Die Beschleunigung der Angst“ ist das Debüt von Andreas Acker. Mir hat dieser Thriller gut gefallen, wenn mir auch manche Begebenheiten etwas zu unrealistisch erschienen. Bereits ab den ersten Seiten steckt man mitten im Geschehen und muss miterleben, wie eine vermeintlich zuerst harmlose Situation sehr schnell eskaliert. Der Leser darf nicht zimperlich sein, denn den Autor ließ sich schon etliche Brutalitäten einfallen. Der ganze Aufbau und der Verlauf der Story erinnerten mich an einen Actionfilm, und dies hatte durchaus seinen Reiz. „Die Beschleungung der Angst“ liest sich flüssig und ich würde gerne mehr von diesem Autor lesen wollen.

Fazit: Gelungenes Debüt. Spannend, brutal und actionreich. Nichts für empfindliche Leser.

3/4 Punkten

Die Beschleunigung der Angst

Bis in den Tod hineinKlappentext:

„Atemlose Spannung in Berlin: Kommissar Boesherz ermittelt in seinem ersten Fall

Eine Serie von grausamen Hinrichtungen erschüttert Berlin. Jede der Leichen ist mit einer Zahl versehen, die keiner ersichtlichen Logik folgt. Hauptkommissar Severin Boesherz und sein Team ermitteln. Offenbar steht jede Zahl für eine Eigenschaft, die dem Täter so sehr an seinen Opfern missfällt, dass er sie dafür tötet: Einer der Toten ist ein Brandstifter, der in seinem eigenen Feuer stirbt, ein anderer ein Lügner, dem die Zunge abgetrennt wird. Als immer mehr Leichen gefunden werden und eine Frau verschwindet, zerrinnt Boesherz die Zeit zwischen den Fingern. Können ihm die Zahlen den Weg zum Mörder weisen?“

Meine Meinung:

Auf dieses Buch war ich wirklich sehr gespannt: Schafft es Vincent Kliesch, auch mit einem neuen Ermittler zu überzeugen? Ja. Spielend sogar. Ich gebe es gerne zu, ich liebe Figuren die Macken, Ecken und Kanten haben, und davon hat Boesherz (der mich übrigens an Sherlock Holmes erinnert) eine Menge. Dieser Thriller ist spannend, teilweise wirklich sehr brutal und wartet mit jeder Menge überraschender Wendungen auf. Mit der Auflösung hätte ich absolut nicht gerechnet und war sehr überrascht. Ein klasse Thriller, den ich sehr empfehlen kann. Ich bin sehr gespannt auf weitere Fälle mit und um Severin Boesherz.

Fazit: Ein echter Thriller zum mitraten. Intelligent, hochspannend und brutal. Ein Pageturner.

Verdiente 4/4 Punkten

  • Taschenbuch: 400 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (15. Juli 2013)
  • Sprache: Deutsch

Kauflink eBook:
Bis in den Tod hinein: Thriller

Franzen

Wer es noch nicht kennt, liest bitte zu dieser Aktion mein Vorwort.
Name?
D. J. Franzen

Familienstand?
(beim zweiten Anlauf glücklich) verheiratet

Kinder?
2 (die Rente ist also sicher)

Alter?
Irgendwo zwischen Resteverwertung und Mumifizierung, also zwischen 40 und 50

Größe?
Zu klein für mein Gewicht

Beruf?
Industriekaufmann

Deine Werke?
»Armageddon, die Suche nach Eden« (Erfinder, Exposéredakteur, Autor der Serie)

Deine Homepage?
Ist in Planung

Warum schreibst du gerade in diesem Genre?
Phantastik ist ganz allgemein, neben Polit- und Agententhrillern, das Genre, in dem ich mich daheim fühle. Ich hatte schon immer eine Schwäche für dunkle Nächte, verschlossene Türen und die Geheimnisse dahinter. Man sollte als Autor nur in dem Genre schreiben, in dem man sich wohl fühlt und sich (durch Leseerfahrung) auskennt.

Was hat dir dein Vater und was hat dir deine Mutter mitgegeben?
Meine Mutter gab mir außer Pausenbroten auch regelmäßig Nachhilfe für das Leben mit.
»Schneide deine Zehennägel regelmäßig, dann halten deine Socken länger«, und weitere Weisheiten des Lebens. Und sie gab mir außerdem die Sucht nach Büchern mit. Kein Geburtstag, Ostern, Nikolaus oder Weihnachtsfest, an dem ich nicht mindestens eines meiner Wunschbücher bekommen habe. Meine Mutter und ich, wir konnten uns stundenlang hinter dicken Schmökern verstecken (sehr zum Leidwesen meiner Schwester und meines Vaters)
Mein Vater war da eher praktischer veranlagt.
Expeditionen mit dem Fahrrad in den dichtesten Wald, Cowboys und Injahner mit kleinen Plastikfiguren und Gummizwille auf einem Hügel aus Bettzeug … ja, man kann sagen, er hat mein Augenmerk auf die wirklich wichtigen Dinge des Lebens gerichtet. Er war es auch, der mir mit seiner Graf Dracula Imitation regelmäßig Gänsehaut verschaffen konnte. Aber die schönsten Momente waren, wenn wir alle zusammen auf der Couch saßen, und Filme schauten. Mein Vater hat mir das Gefühl für die Magie mitgegeben, die jeder Tag zu bieten hat, und sei er noch so verregnet.

Du wirst zum Essen eingeladen. Mit was könnte man dich jagen?
Pfälzer Saumagen, rohe Tomaten, Tintenfisch.
Vor allem Tintenfisch!
Ich bin bekennender Anhänger eines Kultes, der niemals einen der Großen Alten essen könnte
?nesse schifnetnit run nam nnak eiw? tfahreduasch!

3 Dinge, die zu einem perfekten Tag dazu gehören?
Meine Frau, meine Tiere, eine gute Idee für eine Geschichte

Dein Lieblingsurlaubsland und warum?
Sind eigentlich zwei.
Italien und Schottland.
In beiden Ländern wird das Wort (Gast)Freundschaft sehr ernst genommen. Dazu die tolle Natur … und Legenden und Sagen ohne Ende.

Welcher Film bringt dich zum Lachen und welcher zum Weinen?
Ich schaue eigentlich viel lieber Serien, weil sich da die Figuren besser entwickeln können. Da ist dann alles Abgefragte drin.
»Die Sopranos«, »Greys Anatomy«, »Private Practice«, »Dr. House«, »Desperate Housewifes« … meine Frau und ich sind bekennende Serienjunkies.
Aber okay, es geht sich ja um Filme:
Weinen muss ich, wenn bei »Mein Partner mit der kalten Schnauze« Jerry Lee von dem Bösewicht angeschossen wird. Dann sehe ich immer genau so aus, wie James Belushi, wenn er die Bösen wütend schreiend aus dem Hubschrauber ballert.
Lachen kann ich bei allen Filmen von Luis de Funés (Brust oder Keule, die Gendarmen-Reihe … göttlich)

Deine Lieblingseissorte?
Erdbeerschokoladestraciatellamitsahneundkirschen 🙂

Welches Buch kannst du uneingeschränkt empfehlen und warum?
Das sind ein paar, weil sie meine Evergreens sind.
»Der letzte seiner Art« von Andreas Eschbach. Der 6-Millionen-Dollar Mann in Rente. Einfach nur klasse.
»Christine« und »ES« von Stephen King. Wir alle waren mal Kinder, und glaubten an eine Welt neben der unseren. Dann wurden wir erwachsen, und vergaßen diese Magie einfach. King zeigt in diesen beiden Büchern besonders eindrücklich wie es sein könnte, wenn wir damals doch recht hatten.

Von welchem Buch sollte man die Finger lassen und warum?
Von jedem Buch, wo der Autor schon im Klappentext verspricht, er würde seinen Lesern und Leserinnen die Welt erklären.
Wenn er das kann … warum schreibt er dann Bücher, anstatt nach der Weltherrschaft zu streben?

Welchen interessanten Menschen würdest du gerne mal zum Essen einladen und welches Thema würdest du dann mit ihm besprechen wollen?
Papst Benedikt, um mit ihm über die geheimen Bibliotheken des Vatikans zu sprechen (und ihm vielleicht den Generalschlüssel dazu abzuschwatzen *hehehe*)

Eines deiner schönsten Kindheitserlebnisse?
Es gab da einen Sommer, der war brütend heiß und voll verfürhrerisch funkelnder Freizeit. In diesem Sommer … nein, das ist etwas, dass ich irgendwann mal zu Papier bringe. Kein Horror, kein Grusel, einfach nur magisch.

Man fragt deinen besten Freund/deine beste Freundin, wie er/sie dich mit drei Begriffen beschreiben würde. Welche wären das?
Nur drei?
Teufel, das wird eng.
Über mich könnte man eine Sammelausgabe Brockhaus schreiben.
Na gut, ich versuche es trotzdem:
– kindsköpfig-erwachsen
– diszipliniert-locker
– hoffnungslos romantisch

Dein Lieblingswitz?
Den sehe ich jeden Morgen live im Spiegel

Lebensmotto?
Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit

Was sollte auf deinem Grabstein stehen?
Hier ruht ein ehemaliger Zombiejäger.Wenn der Grabstein wackelt, laufen Sie besser was die Füße hergeben.

Was treibt dich auf die Palme?
Ignoranz, Besserwisserei, das »Programm« der Privaten, die Zeitung mit den vier großen Buchstaben, die derzeitige Regierung … Moment, ich muss meine Herztabletten holen.

Was würdest du deinen Lesern gerne einmal sagen?
Wahrscheinlich den klischeehaftesten Spruch, seit es Menschen gibt, die am Lagerfeuer ihren Stammesbrüdern von der tollen Jagd und den Kämpfen der Götter berichten:
»Danke. Einfach nur danke dafür, dass ihr meine Geschichten lest, und sie gut findet.
Ohne euch wäre mein Schreiben sinnlos, denn warum schreiben, wenn es keiner liest?«


Armageddon 01

Klappentext:

Die Apokalypse ist über die Menschheit hereingebrochen.
Die Toten stehen wieder auf und machen Jagd auf die Lebenden.
In dieser Welt versucht Frank zu überleben. Bei seiner Suche nach dringend benötigter Nahrung und Ausrüstung im völlig zerstörten Köln trifft er auf Sandra. Sie ist eine weitere Überlebende des Untergangs, ebenso wie Pfarrer Patrick Stark, ein Mann Gottes, der sich scheinbar in sein Schicksal ergeben hat.
Die drei glauben die letzten lebenden Menschen in der toten Stadt zu sein und werden von einem Zombie verfolgt, der schneller, stärker und schlauer ist, als die anderen Untoten.
Doch es haben noch mehr Menschen Armageddon überlebt. Und gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach …

Meine Meinung:

Wenige Bücher haben mich in der letzten Zeit so gepackt wie „Armageddon, die Suche nach Eden 01 – Gottes letzte Kinder“. Es handelt sich hierbei um einen hochspannenden und komplexen Endzeit-Thriller. Sicher, es kommen Zombies darin vor, jedoch ist diese Buch alles andere als typischer Zombie-Splatter. Der Autor D. J. Franzen versteht es gekonnt, den Leser mitzunehmen. Dies liegt zum einen an seinem klaren Schreibstil und zum anderen an dem gut recherchierten Plot und den stimmigen Figuren. Das genaue Genre ist schwer zu bestimmen, da gerade zum Ende dieses Buches auch noch Mystery ins Spiel kommt. Ich greife da ja ungerne vor, aber das Ende hat es wirklich in sich.  „Armageddon“ ist als Reihe angelegt und bisher sind von drei verschiedenen Autoren sieben Bände erschienen. Das ich mir die anderen sechs Bände sofort nach dem Lesen dieses Bandes gekauft habe, spricht für wohl sich. Diese Reihe wird jedem Horror- und Thrillerfan sehr gefallen.

Fazit: Unheimlich, spannend, mitreissend. Absolute Leseempfehlung!

4/4 Punkten.

  • Dateigröße: 214 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 113 Seiten
  • Verlag: Begedia Verlag (8. März 2012)

Die eBooks (auch im Abo)  im EPUB Format und die Taschenbücher gibt es unter anderem hier bei „Amrûn“:

http://amrun-markt.de/produkt/armageddon-die-apokalpytische-serie-von-begedia-abo/

Als Kindle Version in Mobi hier:

Gottes letzte Kinder (Armageddon, die Suche nach Eden)