Rezension | Thriller | In Liebe, dein Mörder | Volker Ferkau

Veröffentlicht: 25. August 2013 in eBooks, Krimis und Thriller
Schlagwörter:, , , , ,

In Liebe dein MörderKlappentext:

„Vincent Padock ist ein erfolgreicher Unternehmer. Die durch einen Verlust traumatisierte Journalistin Lisa Armond verliebt sich in den beeindruckenden Mann. Ihre 15jährige Tochter Eva ist gegen die Beziehung.
Vincent Padock ist außerdem ein Psychopath, ein gnadenloser Serienkiller. Er beschließt, mit Lisa und Eva in Zukunft ein bürgerliches Familienleben zu führen – ohne Tod und Blut. Nur noch einmal muss er morden. Als Geschenk der Liebe!
Eva hegt einen Verdacht. Sie will ihre Mutter vor dem unheimlichen Mann beschützen und schmiedet einen verhängnisvollen Plan, der nicht nur sie in Gefahr bringt.
Währenddessen ist der ehemalige LKA-Ermittler Will Prenker hinter dem Mörder her. Seine Jagd führt ihn ins Herz der Finsternis.
Denn das Unheil ist nicht mehr aufzuhalten und stürzt alle Beteiligten in einen tödlichen Strudel.“


Meine Meinung:

Ich war sehr gespannt auf dieses Buch, zumal es über 600 Bewertungen bei Amazon bekam. Da liegt die Messlatte doch erst einmal sehr hoch. Doch weit gefehlt. Es fiel mir schwer, überhaupt eine Rezension über „In Liebe, dein Mörder“ zu schreiben. Warum? Weil mir beim Lesen dieses Buches übel wurde. Es ist sehr brutal und ich musste mich zwingen, es überhaupt zuende zu lesen. Der Autor hat eine extreme mittelalterlichen Tötungsart für seine Opfer gewählt und alles ziemlich genau beschrieben. Nun mag ja wieder der Einwand kommen „Ich habe aber schon Schlimmeres gelesen“ oder „Anhand der Leseprobe ließ sich da ja etwas erahnen.“ Stimmt schon, ich habe schon Schlimmeres gelesen und anhand der Leseprobe ließ sich die Menge und Qualität der aufgezählten Folterungen nicht erahnen. Und eine gewisse Brutalität finde ich persönlich in einem Thriller auch vollkommen in Ordnung. Doch bei diesem Buch fällt auf, dass Gewalt und Folterungen eindeutig im Vordergrund stehen. Das ist schade, denn der Plot rund um den smarten Serienmörder Vincent Padock hätte eindeutig Potential gehabt. Nur leider wurde die Story nicht gut umgesetzt: Einige Charaktere und deren Verhalten/Handlungen, hier ist an erster Stelle die erst 15-jährige Eva zu nennen, fand ich absolut unglaubwürdig. Auch der Schreibstil enttäuschte mich, er ist oft holprig und die Wortwahl lässt manchmal zu wünschen übrig. Zudem bedient sich der Autor leider zu oft der Gossensprache.

Wer also Bücher mag, bei denen Gewaltszenen absolut im Vordergrund stehen und wer auf Stil, Ausdruck und Glaubwürdigkeit nicht viel Wert legt, für den ist dieses Buch sicher eine gute Wahl. Alle anderen Leser werden einen besseren Thriller finden.

Der Autor schrieb selbst: „DER BEWEGENDSTE DEUTSCHE THRILLER UND E-BOOK BESTSELLER 2013″. Bei mir bewegte sich leider nur mein Mageninhalt.

Fazit: Wer einfach gestrickte Bücher ohne großen Anspruch aber mit viel Brutalität mag, dem wird „In Liebe, dein Mörder“ sicher gefallen.

1/4 Punkten

Kauflink eBook:
In Liebe, dein Mörder: Thriller

Advertisements
Kommentare
  1. Engel sagt:

    „Glaubwürdigkeit“ – hier muss ich Dir auf jeden Fall zustimmen, Dies war mein größter Ansatzpunkt bei der Bewertung. Ich hab das Buch allerdings veschlungen. Ja, sehr blutrünstig und einfach zu lesen. Na ja, man weiss ja auch, dass man hier kein anspruchsvolles Werk vor sich hat. Allerdings habe ich mich oft gefragt, warum so vieles „an den Haaren“ herbeigezogen kam …

    Gefällt mir

  2. Petra sagt:

    Also jetzt hast du mich neugierig gemacht und da ich ja eigentlich schon brutale Thriller mag, werde ich das auf jeden Fall mal lesen.

    Gefällt mir

  3. Hätte ich das bloß vorher gelesen.
    Ich muss dir recht geben. Ich mag Thriller hart und blutig, aber ich mag sie auch halbwegs nachvollziehbar.
    Hier würde viel Poitential vergeben. die Geschicht blieb für mich einfach nur flach und brutal.
    Am Schluss wusste ich schon nicht mehr wirklich, warum eigentlich gemordet wurde. Schade, die ganze Psychologie des Killers kam viel zu kurz und nicht unbedingt glaubwürdig. Und wenn ich noch einmal das Wort „goutiert“ lesen muss…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s