Rezension | Roman | Joyland | Stephen King

Veröffentlicht: 17. Juni 2013 in Krimis und Thriller, Stephen King
Schlagwörter:, , , , , , ,

joylandKlappentext:

„Ein unheimliches Vergnügen – der neue große Roman von Stephen King

Stephen Kings Bestseller Der Anschlag – seine Zeitreise in die Sechzigerjahre – wurde von der Kritik einhellig in höchsten Tönen gelobt. In Joyland nun nimmt der Autor den Leser auf einen Trip in die Siebzigerjahre mit. Auf verhängnisvolle Weise kreuzen sich in einem kleinen Vergnügungspark die Wege eines untergetauchten Mörders und eines Kindes. Und mitten im sich überschlagenden Geschehen steht ein junger, unschuldiger Student und weiß: Irgendwann ist es mit der Unschuld vorbei. Irgendwann hört jeder Spaß auf.

Um sich sein Studium zu finanzieren, arbeitet Devin Jones während der Semesterferien im Vergnügungspark Joyland an der Küste von North Carolina. Drei Dinge sind es, die ihn im Laufe des Sommers 1973 vor allem beschäftigen: Seine große Liebe Wendy gibt ihm per Brief den Laufpass. In der Geisterbahn Horror House soll es spuken, nachdem dort ein Mädchen ermordet wurde. Und er fragt sich, welches Geheimnis sich wohl hinter der schönen jungen Frau mit ihrem behinderten Sohn verbirgt, an deren Strandvilla er jeden Tag vorbeikommt. Vom unbekümmerten Schaustellerleben in Joyland fasziniert, verlängert Devin seinen Aufenthalt. Mit seinen neugierigen Nachforschungen tritt er jedoch eine Lawine von Ereignissen los, bei denen es schließlich um Tod oder Leben geht …“

Meine Meinung:

Anm.: In meinem Blog bespreche ich ja ausschließlich Bücher deutschsprachiger Autoren. Doch für meinen Lieblingsautor muss ich einfach eine Ausnahme machen, zumal ich dieses Buch großartig finde. Und das kann ich von den meisten seiner neueren Werke leider nicht behaupten …

Bereits nach den ersten Seiten fühlte ich mich um Jahre zurückversetzt, allerdings nicht nur weil „Joyland“ 1973 spielt sondern weil Stephen King endlich wieder zu seiner alten Erzählkunst zurückfindet. Wer in diesem Buch Horror á la „ES“ erwartet, wird enttäuscht. Vielmehr erinnert mich dieses Buch an „The Green Mile“, denn es handelt sich hierbei nicht um eine Horrorstory sondern um eine Erzählung mit mystischen Elementen. King schildert die Geschichte des 21-jährigen Studenten Devin der 1973 versucht einen rätselhaften Mordfall im Vergnügungspark „Joyland“ aufzuklären. Gerade die genauen Schilderungen des Alltäglichen sind typisch für King und lassen den Leser direkt mit Devin mitfühlen. Ich kann das Buch jedem Krimifan empfehlen; Stephen-King Fans werden wohl sowieso zugreifen.

Fazit: Toll erzählt und spannend! Ein echter King.

  • Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag (17. Juni 2013)

Joyland

Advertisements
Kommentare
  1. Danke für diese schöne Buchbesprechung. Obwohl ich kein großer Steven King Fan bin, bin ich doch neugierig geworden.

    Gefällt mir

  2. Nicole Krumm sagt:

    Liebe Claudia, super Rezension! Lese gerade „Joyland“ auch und fühle mich – genau, wie Du es beschreibst – von der ersten Seite an in die 70er Jahre zurückversetzt! Deine Rezension macht noch mehr Lust darauf, das Buch weiterzulesen!!!

    Gefällt mir

  3. horrorbiene sagt:

    Habe gerade erst mit dem Buch begonn, finde den Schreibstil aber jetzt schon wieder prima! Bin sehr zuversichtlich, dass der neue King mir auch gefallen wird!

    Gefällt mir

  4. Hallo Claudia,
    bisher habe ich noch gar nicht viel von Stephen King gelesen. Ich habe damals mal mit „ES“ angefangen, das war mir aber zu heftig (muss gestehen, da war ich auch noch sehr jung). Danach habe ich The green Mile gelesen und habe es kaum abwarten können, wann endlich der nächste teil herauskommt. Damals gab es ja dieses Buch noch in Episoden. Danach habe ich kein Buch mehr gelesen, aber dieses reizt mich auch sehr und nach deiner Rezi … ist es nun auf meiner Wunschliste 🙂

    Lg Kati

    Gefällt mir

  5. hansvonwirth sagt:

    Von einen MegaKingFan zum anderen: Sehr schön geschrieben, ohne zu viel vom Inhalt zu verraten. Wenn jemand noch überlegen sollte, dein Text wäre der Ansporn.

    Lange Tage und angenehmen Nächte 😉

    Hans

    Gefällt mir

  6. Tanja sagt:

    Ich bin so froh über deine Ausnahme. „Joyland“ wird natürlich auch für mich ein MUSS ICH HABEN BUCH sein, wobei…. ich glaube mein Schatz wird es sich garantiert zuerst krallen. 🙂 Danke für deine schöne Rezension!

    Liebe Grüße,
    Tanja

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s