Krimi + Co. Fragebogen | Stefanie Maucher

Veröffentlicht: 11. April 2013 in eBooks, Krimis und Thriller
Schlagwörter:, , , ,

Steffi_Maucher-2-6

Wer es noch nicht kennt, liest bitte zu dieser Aktion mein Vorwort.

Nachdem ich von Stefanie Maucher bereits Kalte Berechnung
und FIDA gelesen und rezensiert habe, möchte euch die Autorin gerne näher vorstellen.

Name?
Stefanie Maucher – ich wage es tatsächlich, unter meinem Realnamen zu schreiben. Nun kann man spekulieren, ob ich nicht erwartet hatte, erfolgreich zu werden, oder ob ich eine leicht narzisstische Ader habe ;o)

Familienstand?
Sofern mein Ex-Ehemann nicht innerhalb der nächsten Wochen beim Oberlandesgericht Einspruch gegen das Urteil erhebt: Glücklich geschieden!

Kinder?
Ja, ich habe zwei Teenie-Töchter. Mir kann man den demographischen Wandel also nicht in die Schuhe schieben!

Alter?
Meins oder das der Kinder? Beides lässt mich älter wirken, als man mich auf den ersten Blick schätzen würde. Darum weigere ich mich, diese Frage zu beantworten. Und nein, die Antwort ist NICHT 42, auch wenn das für sonst alles im Universum gelten mag.

Größe?
176 wohlgewachsene Zentimeter. Am Stück. Allerdings denke ich über Plastination nach dem Ableben nach, später also vielleicht in Scheiben.

Beruf?
Ist diese Frage dazu gedacht mich zu ärgern? Autorin natürlich. Tippende Monstreuse, die euch das Fürchten lehrt, Meisterin der unter die Haut gehenden Worte. – Noch Fragen?

Deine Werke?
Franklin Gothic Medium, Kalte Berechnung, ein paar Kurzgeschichten und natürlich mein neuer Thriller – Fida.

Deine Homepage?
klick

Warum schreibst du gerade in diesem Genre?
Weil ich es liebe. Ich lese selbst unheimlich gern Horror, Science Fiction oder spannende Thriller. Ich fand es naheliegend, mein kleines Schreibtalent in dem Genre auszuleben, in dem ich mich wohl fühle. Das sorgt dafür, dass ich etwas habe, wovon viele nur träumen: Arbeit, die mir richtig Spaß macht.

Was hat dir dein Vater und was hat dir deine Mutter mitgegeben?
Meiner Mutter verdanke ich wohl meine Wortgewalt. Die Streitigkeiten während meines Heranwachsens sorgten dafür, dass sich meine Fähigkeit, mich mehr als klar zu artikulieren derart ausprägte. Außerdem gaben sie mir als Kind viele Bücher. Von meinem Dad habe ich gelernt, Katastrophen gelassen zu begegnen und darüber hinaus auch noch das Kochen.

Du wirst zum Essen eingeladen. Mit was könnte man dich jagen?
Mit Sauerkraut, Eiern in Senfsoße und mit allem, was nach Meerrettich schmeckt.

3 Dinge, die zu einem perfekten Tag dazu gehören?
Sonne, Sex und ein gutes Buch. Nicht zwingend in dieser Reihenfolge.

Dein Lieblingsurlaubsland und warum?
Da habe ich mich noch nicht festgelegt, würde instinktiv aber, obwohl ich noch nie dort war, zu einer kleinen Insel auf den Malediven tendieren. Wobei. Nein. Ich nehme alles zurück. Dort möchte ich lieber leben – mein Lieblingsurlaubsland wäre demnach Deutschland.

Welcher Film bringt dich zum Lachen und welcher zum Weinen?
Herzhaft lachen kann ich zum Beispiel über Jack Nicholson in „Die Wutprobe“. Zum Weinen bringt mich – und zwar jedes Mal – „Die Farbe Lila“.

Deine Lieblingseissorte?
Schokolade!

Welches Buch kannst du uneingeschränkt empfehlen und warum?
Mein Lieblingsbuch ist das „House of Leaves“ von Mark Z. Danielewski. Das ist allerdings eher etwas für Leser, die gerne etwas Ungewöhnliches in der Hand halten.
Uneingeschränkt empfehlen würde ich momentan „Rashen – Einmal Hölle und zurück“ von Michaela B. Wahl. Ein humorvoller, witziger, etwas anzüglicher und sehr amüsanter Debutroman einer jungen deutschen Autorin.

Von welchem Buch sollte man die Finger lassen und warum?
Die Liste ist lang. Also nehme ich das erste langweilige, unlesbare Buch, in das ich mich überhaupt nicht hineinfinden konnte, das mir einfällt: „Der Ekel“ von Jean Paul Sartre. Aus vorweg genannten Gründen.

Welchen interessanten Menschen würdest du gerne mal zum Essen einladen und welches Thema würdest du dann mit ihm besprechen wollen?
Auch da könnte ich nun diverse aufzählen. Den Dalai Lama, um ihn zu fragen, wie man es schafft, immer so heiter zu sein vielleicht? Oder doch lieber Marianne Bachmeier, die berühmteste Selbstjustiz übende Mutter der Nation? Aber die lebt glaub ich nicht mehr. Da sowohl A als auch B mir äußerst unrealistisch erscheinen würde ich Claudia Junger zum Essen einladen – und wir würden den ganzen Abend über Bücher sprechen.

Eines deiner schönsten Kindheitserlebnisse?
Da kann ich mich nicht entscheiden…die Sommer zu Hause, mit Melonen und Eis und Schmetterlingen, die um die Fliederbüsche taumelten, während wir Kinder im Pool tobten, versuchten, Baumhäuser zu bauen oder vom Dach des Kuhstalls auf einer nahe gelegenen Wiese sprangen. Die Erinnerung an meine Großmutter, ein alte Ungarin,  in der Küche – oder das Übernachten bei meinen Großeltern, in der Mitte des Bettes, die immer eisigen Füße an den Schenkeln meines Großvaters, der mir wieder und wieder dieselbe Gute Nacht Geschichte erzählen musste.

Man fragt deinen besten Freund/deine beste Freundin, wie er/sie dich mit drei Begriffen beschreiben würde. Welche wären das?
Sekunde. Meine beste Freundin lebt inzwischen in Holland, nachdem wir gemeinsam in Deutschland aufwuchsen und zwei Jahre in Österreich eine Wohngemeinschaft bildeten verschlug es sie auf Umwegen dorthin. Ich frag sie mal kurz.

Silvie sagt: fierce,forward,frivolous,fida nothing more to add @StefanieMaucher

Dein Lieblingswitz?
Das Leben.

Lebensmotto?
Ich habe kein „Motto“ in dem Sinn, versuche aber, meine Entscheidungen so zu treffen, dass ich mich mit ihnen wohl fühle und ohne schlechtes Gewissen in den Spiegel sehen kann. Müsste ich einem Motto folgen, dann dem meines Anwalts: „Unterschreiben sie nichts, womit sie sich nicht 100%ig wohl fühlen!“. Letztmalig befolgte ich diesen weisen Rat, als ich den mir angebotenen Verlagsvertrag für Fida ablehnte.

Was sollte auf deinem Grabstein stehen?
Mein Name, damit die Leute auch wissen, wo sie ihre Blumen ablegen müssen.

Was treibt dich auf die Palme?
Regelmäßig? Meine Kinder! Aber ich liebe sie trotzdem über alles. Ansonsten: Geheuchelte Freundlichkeit, mit der man in unserer Gesellschaft die eigentliche Antipathie oder Desinteresse überspielt.

Was würdest du deinen Lesern gerne einmal sagen?
Öhm: Danke! Und meinen Fast-Lesern: Wagt euch an mein Buch! 🙂

Advertisements
Kommentare
  1. Mountfright sagt:

    Ich LIEBE Deine Fragebögen Claudia. Ich habe es geliebt, in zu beantworten, ich liebe es, sie zu lesen. So gute Fragen…

    Was die Antworten betrifft: Grund fürs Genre, perfekter Tag, House of Leaves, Antwort auf die Grabsteinfrage u.v.m.: sympathische Kollegin. 🙂

    Gefällt mir

  2. Krona sagt:

    „…versuche aber, meine Entscheidungen so zu treffen, dass ich mich mit ihnen wohl fühle und ohne schlechtes Gewissen in den Spiegel sehen kann.“

    Entweder scheint diese Aussage nicht ganz der Wahrheit zu entsprechen oder Frau Maucher kann trotzdem noch ohne schlechtes Gewissen in den Spiegel sehen, wenn sie Kunden bitterböse anpöbelt, sofern die ihr Buch nicht mögen. Einfach mal bei amazon die 1 Sterne Bewertungen durchlesen und das Facebook Profil der Dame aufrufen. Da wird einem schlecht…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s