Rezension und Fragebogen | ebook | Historischer Mystery-Thriller | Nebelgrund | Johanna Wiesner

Veröffentlicht: 1. Dezember 2012 in eBooks, Historische Krimis, Krimis und Thriller
Schlagwörter:, , , , , , , , , , , ,

Nebelgrund

Klappentext:

„Wulferbach, ein bayerisches Dorf, im Jahr 1923. Nach den Wirren des Ersten Weltkriegs kehrt Jaque Buchner in seinen Heimatort zurück um neu anzufangen. Doch schon bald quälen ihn dunkle Erinnerungen aus seiner Kindheit. Vor zwanzig Jahren wurden Jaques Schwester und zwei weitere Mädchen grausam ermordet. Jetzt deutet alles darauf hin, dass sich das schreckliche Verbrechen wiederholen wird.
Gemeinsam mit der jungen Witwe Anna Meißler setzt Jaque alles daran, die drohende Bluttat zu verhindern. Aber die Kreatur, die das kleine Dorf seit Jahrzehnten heimsucht, hat ihn bereits erwartet …“

Historischer Schauerroman mit einem Umfang von 394 Seiten.

Meine Meinung:

Es gibt sie noch. Bücher, die man beginnt und die dann sofort so fesseln, dass man sie bis zum Ende nicht mehr aus der Hand legen kann. „Nebelgrund“ von Johanna Wiesner ist eines dieser Bücher. Außergewöhnlich ist es noch dazu, denn selten findet man eine so gelungene Mischung aus historischem Roman, Krimi und Horror/Mystery-Thriller. Auch Freunde von Kirchen- und Verschwörungsromanen werden auf ihre Kosten kommen. Das politische Geschehen entspricht den Tatsachen; Johanna Wiesner hat hervorragend recherchiert. Die Story ist hervorragend erzählt, sehr spannend und unheimlich. Alle Figuren wirken lebendig und authentisch. Auch das Ende hat es wirklich in sich und wird den Leser noch etwas länger beschäftigen. „Nebelgrund“ gehört zu den echten Highlights 2012.

Fazit: Unheimlich, spannend, außergewöhnlich. Unbedingte Lesempfehlung.

Absolut überzeugte 4/4 Punkten.

Hier kann das eBook direkt bestellt werden:
Nebelgrund

Und nun folgt der Krimi & Co. Fragebogen:

Name?
Johanna Wiesner

Familienstand?
verheiratet

Alter?
45

Größe?
1,62

Beruf?
Dozentin

Deine Werke?
„Nebelgrund“ ist mein erstes Buch, von dem ich wirklich überzeugt bin.

Deine Homepage?
Ist in Arbeit.

Warum schreibst du gerade in diesem Genre?
Zum einen weil mich Geschichte fasziniert und ich in jeder Epoche, mit der ich mich beschäftige, die Themen unserer heutigen Zeit wiederfinde. Auf der anderen Seite liebe ich Romane, in denen es nicht ganz so realistisch zugeht. Wahrscheinlich vermischen sich diese beiden Leidenschaften in meinem Kopf und heraus kommt dann ein Buch wie dieses.

Was hat dir dein Vater und was hat dir deine Mutter mitgegeben?
Mein Vater: Ehrlichkeit und einen Hang zum Starrsinn. Meine Mutter: Herzlichkeit und einen Stapel Lebensweisheiten, die ich erst nach und nach zu schätzen lernte.

Du wirst zum Essen eingeladen. Mit was könnte man dich jagen?
Eigentlich esse ich so gut wie alles. Kommt immer darauf an, wer es kocht.

3 Dinge, die zu einem perfekten Tag dazu gehören?
Gute Freunde, gutes Essen, guter Wein.

Dein Lieblingsurlaubsland und warum?
Italia, mia amore!

Welcher Film bringt dich zum Lachen und welcher zum Weinen?
Alle Filme mit Billy Crystal, insbesondere „City Slickers“.  Und ich heule jedes Mal am Ende von „Jenseits von Afrika“ wie ein Schlosshund.

Deine Lieblingseissorte?
Schokolade, oder Pistazie?

Welches Buch kannst du uneingeschränkt empfehlen und warum?
Carlos Ruiz Zafóns „Das Spiel des Engels“, von der ersten bis zur letzten Zeile einfach nur großartig.

Von welchem Buch sollte man die Finger lassen und warum?
Von meinen Jugendwerken.

Welchen interessanten Menschen würdest du gerne mal zum Essen einladen und welches Thema würdest du dann mit ihm besprechen wollen?
Stephen King. Sag mal, gibst du auch Seminare?

Eines deiner schönsten Kindheitserlebnisse?
Reife Stachelbeeren, Spätsommer und die wilde Wiese vor unserem Haus.

Man fragt deinen besten Freund/deine beste Freundin, wie er/sie dich mit drei Begriffen beschreiben würde. Welche wären das?
leidenschaftlich, verlässlich und manchmal ziemlich egozentrisch

Dein Lieblingswitz?
Eher ein Spruch aus einem Buch, der sich aber wahrscheinlich nur aus dem Zusammenhang erschließt. Ich versuch’s trotzdem mal: So viele Kreuzworträtsel und so wenig Zeit.

Lebensmotto?
Nur im Sprung vom Kopf des Löwen beweist sich der wahrhaft Gläubige. (Indiana Jones und der letzte Kreuzzug)

Was sollte auf deinem Grabstein stehen?
Schön war’s!

Was treibt dich auf die Palme?
Heuchler. Und Menschen, die Bananenschalen in Schließfächer legen und es Kunst nennen.

Was würdest du deinen Lesern gerne einmal sagen?
Vielen Dank für Euer Vertrauen in eine unbekannte Autorin. Ich finde es großartig, dass ihr mich auf meiner Reise in diese spannende und  fremde Welt begleitet habt.

Advertisements
Kommentare
  1. Cappuccino-Mama sagt:

    Das klingt richtig spannend und in dieser Zeit gab es ja auch in der Realität einen Mordfall, der dann dem Krimi TANNÖD als Vorlage diente. Bananenschalen in Schließfächer legen – wer macht denn sowas?! ;o)))

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s