Rezension Krimi Bittere Medizin von Günter v. Lonski

Veröffentlicht: 29. August 2012 in Krimis und Thriller
Schlagwörter:, , , , , ,

Kurzbeschreibung:

Hessisch Oldendorf. Karnevalssonntag. Schneeregen und kalte Füße. Wesemann berichtet wie in jedem Jahr vom Karnevalsumzug. Besonders ausgelassen zeigt sich der amtierende Prinz Dr. Bodo Schobinsky. Großzügig verteilt er Bonbons, Kusshändchen und Helaus. Doch plötzlich beugt er sich vor und fällt über die Brüstung des Prunkwagens. Direkt neben Wesemann schlägt er aufs Pflaster. Der Mann ist tot. Infolge übermäßigen Alkoholgenusses vom Wagen gefallen und an einem Genickbruch gestorben. Tragisch, aber nicht sonderlich interessant. Doch da wird im Söltjerbrunnen von Bad Münder der abgetrennte Kopf eines Chinesen gefunden. Wesemann recherchiert: Dr. Schobinsky hat nach aufwendigen Erkundungsarbeiten eine neue Quelle am Rand des Bad Münderer Kurparks angebohrt. Allerdings riecht das Mineralwasser so streng nach vergammeltem Fisch und brackigem Meerwasser, dass mehrere solvente Anlieger eine einstweilige Verfügung erwirken und die Quelle geschlossen werden muss. Für den umtriebigen Dr. Schobinsky kein Grund zur Aufgabe, eher eine Herausforderung. Nach längerem Suchen entdeckte er die Traditionelle Chinesische Medizin für sein Projekt. Die gelegentlich ungewöhnliche chinesische Pharmakologie ließe sich doch gewinnbringend mit dem Wasser seiner Quelle verbinden. Um das Projekt unangreifbar zu machen, engagiert er chinesische Mediziner direkt aus dem Reich der Mitte. Doch bevor der erste Spatenstich für Dr. Schobinskys visionäres Großprojekt getätigt werden kann, gerät einiges gehörig durcheinander und dabei bleiben nicht nur die zukunftsweisenden Ideen auf der Strecke. Wesemann ermittelt auch in seinem dritten Fall mit Klarheit, Übersicht und außergewöhnlichem Einfühlungsvermögen. Wenn er dabei bloß sein Privatleben nicht so fahrlässig aufs Spiel setzen würde – Karola hält so gar nichts von Traditioneller Chinesischer Medizin.
Meine Meinung:
Was für ein Klappentext: „Kurzbeschreibung“ trifft es da schon fast gar nicht mehr. Aber im Nachhinein hat Günter v. Lonksi damit nicht zuviel verraten. Der Protagonist Hubert Wesemann ist ein echtes Unikum und hat eine ganz spezielle Art von Humor, die den Leser durch das ganze Buch hindurch begleitet und immer wieder auflachen lässt. Dass der Autor sein Handwerk versteht, steht ganz ausser Frage. Der Krimi ist spannend, liest sich flüssig, die Story stimmt, die Personen sind hervorragend gezeichnet und teilweise skurril und die Auflösung ist stimmig. Auf blutige Details kann aus den genannten Gründen getrost verzichtet werden, auch wenn ein abgeschlagener Kopf ja schon grausig genug ist. „Bittere Medizin“ ist ein Krimi, der wirklich „aus dem Leben gegriffen“ sein könnte. Unbedingte Leseempfehlung.
Fazit: Toll geschriebener, humorvoller Krimi mit viel Lokalkolorit. Für jeden Krimi-Fan nur zu empfehlen. Herrlich.
Absolut überzeugte 4/4 Punkten
  • Broschiert: 288 Seiten
  • Verlag: Niemeyer, Hameln (9. März 2012)
  • Preis: €9,95
  • Preis eBook: €7,99

Advertisements
Kommentare
  1. Inge F. sagt:

    Wieder eine schöne Rezension, die sehr neugierig macht. Ich mag es, wenn Krimis eine gute Prise Humor haben.

    Gefällt mir

  2. Steffi Peepunkt sagt:

    Ja, ich les auch gern immer wieder zwischendurch was Heiteres 🙂 Aber ein Krimi sollte es schon sein. Man findet nur selten wirklich gute und lustige. Danke für den Tipp 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s