Umfrage: Sollten Buchcover einen deutlichen Bezug zum Inhalt des Buches haben?

Veröffentlicht: 21. Mai 2012 in Umfragen | Umfrageergebnisse
Schlagwörter:,

Nur eine Anwort möglich, Kommentare erwünscht.

Advertisements
Kommentare
  1. Eigentlich sollte es mich ansprechen, daher ist es nicht so wichtig ob es einen Bezug zum Inhalt hat

    Gefällt mir

  2. Hallo Claudia, das buchcover sollte mich ansprechen, daher ist es mir eigentlich egal ob es einen Bezug auf den Inhalt hat.
    LG Marion

    Gefällt mir

  3. Petra sagt:

    Mir ist das egal, ich schaue nicht so aufs Cover, sondern mich interessiert nur der Klappentext und wenn der mich neugierig macht, lese ich das Buch.

    Gefällt mir

  4. Liebe Claudia.
    Ich bin da etwas zwiegespalten, des wegen habe ich auch „ist mir egal“ angegeben.
    1. Bei Schriftstellern, die ich auf jeden Fall lese werde wie z.B. Arno Strobel, Cody McFadyen, ist mir der Bezug zum Inhalt egal. Ansprechen sollte mich das Cover aber möglichst schon.
    2. Bei mir unbekannten Autoren würde ich mir manchmal wünschen, das ein Bezug ersichtlich ist. Aber da reicht mir eigentlich auch meistens eine schöne Gestaltung, damit mir diese beim Stöbern in der Buchhandlung ins Auge sticht.
    Danke auch hier nochmal für die tollen Umfragen :-*
    Liebe Grüße
    Kaddel

    Gefällt mir

  5. Alexandra sagt:

    Hallo Claudia,

    ich hab mal mit Ja gestimmt. Ich finde es sollte schon ein Bezug dazu haben, oder dann ganz neutral bleiben. Ich mag es echt nicht wenn ein Buch irgend ein Motiv zeigt ich damit aber nichts anfangen kann weil es einfach nicht zur Story passt.

    Gefällt mir

  6. Ja, sollten sie haben.

    Gefällt mir

  7. Jens R. Willmann sagt:

    Da ich selbst cover gemacht habe, eindeutig ja…

    Gefällt mir

  8. Mogwai sagt:

    es sollte ansprechend sein u. möglichst nicht dasselbe, wie bei 3 anderen Büchern, die zur selben Zeit erscheinen …

    Gefällt mir

  9. Nicole Dony sagt:

    Ja, denn das Buchcover soll meiner Meinung nach zwei Dinge tun: a) mich als zukünftiger Leser/Käufer ansprechen und keinesfalls abschrecken. Wie gelingt das? Indem es mich b) neugierig auf das Buch macht. Von daher sollte es in irgendeiner Weise Bezug zum Buch haben – ja.

    Gefällt mir

  10. lesenundmehr sagt:

    Cover sollten einen Bezug zur Geschichte haben, aber dieser kann von mir aus auch gerne weiter entfernt sein.

    Gefällt mir

  11. Pat McCraw sagt:

    jep, auf jeden Fall. Ich halte es für Vorspiegelung falscher Tatsachen wenn man etwas anderes auf das Cover druckt als drin ist. Gilt übrigens für alles: Lebensmittel, Medien etc

    Gefällt mir

  12. Ich finde, dass Buchcover Lust machen sollten, das Buch zu lesen, zusätzlich zum Klappentext. Außerdem sollte das Cover etwas mit dem Inhalt des Buches zu tun haben. Nehmt z.B. die Shopaholic-Bücher von Sophie Kinsella.

    Gefällt mir

  13. Andrea Wölk sagt:

    Da ich fast alle Cover für meinen Verlag gestalte, ist mir bei der Gestaltung ein Bezug sehr wichtig! Auch bei fremden Büchern ärgert es mich, wenn das Cover so gar keinen Bezug zum Buch hat … es zeigt doch, dass der Entwickler sich nicht mit dem Buch beschäftigt hat, und das finde ich schade!

    Gefällt mir

  14. nilibine70 sagt:

    Es wäre schon schön, wenn man irgendwas auf dem Cover findet, seis auch nur ein kleines Detail, was eine Rolle im Buch spielt. Mir macht es Spaß, genau solche Dinge dann im Text wiederzufinden!

    Gefällt mir

  15. Patricia sagt:

    Für mich ist das eine Selbstverständlichkeit.

    Gefällt mir

  16. Sylvie sagt:

    Ich habe mit „Ja“ abgestimmt und meine eigentlich „Jein“ ;-)))

    Damit meine ich, dass ein Cover vor allem nicht irreführend sein soll: Wenn die Geschichte in Island spielt, wäre z.B. der Eifelturm auf dem Cover nicht so doll, oder ein Liebesroman-Cover für einen Krimi oder Thriller ….

    Ganz besonders schön finde ich, wenn man nach dem Lesen das Cover ansieht und dann macht es „Aha!!!“ im Kopf 😀

    Gefällt mir

  17. Dinesh Bauer sagt:

    Eindeutig „Ja“ – sonst ist das Etikettenschwindel. Bei meinem Alpen-Krimi „Nantovinus“ geht es um eine Gruppe von „Marx Brothers“, die in den bayerischen Bergen Revolution macht. Deswegen auf dem Cover eine Kombination aus bayerischen Attributen und revolutionären Paraphernalien – sprich ein Gamsbart an der Castro-Kappe mit rotem Stern. Spaß muss sein!

    Gefällt mir

  18. Wenke sagt:

    Hallo Claudia,
    ich finde das Cover ist das A und O und es muß einfach passsend zum Buch sein sein. Außerdem liebe ich es, wenn ein Schriftsteller, nehmen wir jetzt mal Arno Strobel, seine Bücher immer in dem gleichen Style veröffentlicht. Sehen doch einfach toll aus wenn sie nebeneinander im Regal stehen. Hat ja auch was mit Wiedererkennung zu tun. Ich finde schlichte und fühlbare Covers total klasse.

    Liebe Grüße
    Wenke von Mordsbücher

    Gefällt mir

  19. Kerstin Schulze sagt:

    Ich habe schon sehr viele Buchcover ohne großen Bezug zum Inhalt erlebt. Bin „Kind“ der DDR und mit z.T. sehr nichtssagenden Covern konfrontiert wurden (außer bei Kinderbüchern), die mich trotzdem nie vom lesen abgehalten haben…. Hat mich geprägt. Deshalb sind mir auch jetzt Cover relativ egal.

    Gefällt mir

  20. Es sollte zumindest eindeutig erkennbar sein, oder wenigstens andeuten, worum es geht…

    Gefällt mir

  21. Das Buchcover sollte auf jeden Fall eine Bezug zur Handlung haben.
    Ein Bäcker betitelt sein Geschäft ja auch nicht als Metzgerei und legt Würstchen ins Schaufenster. 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s